Foto: Mathilde Schliebe

Pflegekammern in Deutschland

Wo Kammern die besten Chancen haben

In unserem Überblick werfen wir einen Blick auf die Kammerbewegungen in den jeweiligen Bundesländern. Drei Kammern gibt es bereits. Doch wie sieht es aktuell in NRW, BW und den anderen Ländern aus?

Nordrhein-Westfalen

Die Pflegefachpersonen haben in einer Umfrage mehrheitlich (79 Prozent) für eine Pflegekammer gestimmt. Das Landeskabinett hat die Errichtung einer Pflegekammer beschlossen, die voraussichtlich 2022 an den Start gehen wird. Das Land will mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von fünf Millionen Euro über drei Jahre unterstützen.

Baden-Württemberg

Das Sozialministerium schafft gerade die gesetzlichen Grundlagen für die Pflegekammer. So bereitet es etwa eine Novellierung des Heilberufe- Kammergesetzes vor. Ein Beirat „Pflegekammer“ begleitet das Gesetzesvorhaben, ihm gehören unter anderem Andrea Kiefer (DBfK) als Sprecherin und Ernst Olbricht (Kath. Pflegeverband e. V.) als Stellvertreter an.

Berlin

Es hat 2015 eine Befragung (angestoßen vom damaligen CDU-Gesundheitssenator Czaja) gegeben – mit positivem Ergebnis: Rund 59 Prozent der befragten Pflegefachpersonen votierten für die Kammer. Doch es tut sich nichts mehr, nachdem die CDU 2016 abgewählt wurde. In der rot-rotgrünen Regierungskoalition stehen SPD und Linke einer Kammer skeptisch gegenüber.

Bremen

Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) möchte die Erfahrungen der Bundesländer mit Pflegekammer abwarten. Zusätzliches Problem: In Bremen gibt es eine Arbeitskammer, in der Pflegefachpersonen bereits Pflichtmitglied sind.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern möchte die Regierungskoalition – so wie in Berlin und Bremen – die Entwicklung in den drei Bundesländern mit bestehenden Pflegekammern langfristig beobachten.

Sachsen

Mehrere Landtagsparteien denken – nach Informationen des Sächsischen Pflegerats – laut über eine Befragung unter Pflegefachpersonen nach.

Thüringen

Die rot-rot-grüne Koalition hatte über eine repräsentative Umfrage nachgedacht. Wie sie jetzt nach der Wahl als Minderheitsregierung dazu steht, ist noch nicht klar.

Hamburg

Eine Landespflegekammer ist nicht mehr geplant. 2013 sprachen sich in einer repräsentativen Befragung von 1.103 Pflegefachpersonen und Auszubildenden 36 Prozent für eine Kammer aus, 48 Prozent lehnten sie ab und 16 Prozent waren unentschieden. In der Hansestadt arbeiten rund 25.000 Pflegekräfte.

Welche Chancen die Kammern in den anderen Bundesländern haben, erfahren Sie in der digitalen Ausgabe des Kammermagazins.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: jens schuenemann

Corona-Krise

8 Tipps, damit Sie seelisch gesund bleiben

Die Corona-Krise ist für alle belastend. Ganz besonders aber für Pflegefachpersonen. Wir möchten Ihnen deshalb die Empfehlungen von Mental Health Europe ans Herz legen

Foto: Ann-Kristina Simon

Am häufigsten gelesen

Best of 2019

In der 18. Ausgabe des Kammermagazins präsentieren wir Ihnen die beliebtesten Beiträge des letzten Jahres.

Foto: TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Pflegeforum

Mehr Resilienz, bitte!

Pflegeforum und Workshops für professionell Pflegende und pflegende Angehörige

Foto: pflegeausbildung.net

Kampagne

Giffey wirbt um die Jugend

Unter dem Motto „Mach Karriere als Mensch“ bewirbt das Bundesfamilienministerium den Beginn der neuen Pflegeausbildung ab 2020.