Foto: Akira Schüttler

Kommentar

"Wir als Berufsgruppe müssen das Qualitätsniveau festlegen! "

Der neue Expertenstandard Demenz wurde am 6. Oktober auf der neunten Konsensus-Konferenz vorgestellt. So beurteilt die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz die Neuerungen.

Esther Ehrenstein, Mitglied des Vorstandes der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat sich den aktuellen Entwurf genauer angesehen. "Der erarbeitete Standard weicht vom bisherigen Schema der Expertenstandards ab und stellt einen Paradigmen wechsel für die Pflege dar".

"Am 6. Oktober fand die 9. Konsensus-Konferenz mit der Vorstellung des neuen Expertenstandard-Entwurfs „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ in gewohnter Qualität des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) in Osnabrück statt.

Der erarbeitete Standard weicht vom bisherigen Schema der Expertenstandards ab und stellt einen Paradigmenwechsel für die Pflege dar. Im Fokus steht der Mensch mit Demenz als vulnerable Patienten-/Bewohnergruppe. In jedem Stadium einer Demenz ist Beziehung das Element, über das der Mensch mit seiner Umwelt in Kontakt treten kann. In dem Schwerpunkt Beziehungsgestaltung mit therapeutischem Charakter geht es dieses Mal nicht um das „Was“ der Handlung, sondern um das „Wie“, und damit steht die Lebensqualität des an Demenz Erkrankten im Vordergrund. Der sehr abstrakt formulierte Expertenstandard kommt ohne Checklisten aus, da die Fachlichkeit der Pflegefachperson,

die Beziehung sowie die Interaktion in der Lebenswelt des zu versorgenden Menschen im Mittelpunkt stehen. Somit fordert der Standard einen Perspektivwechsel und damit auch eine Haltungsänderung.

Der vorliegende Expertenstandard ist somit eine weitere Absage an die klassische „Verrichtungspflege“. Auch in Entgeltverhandlungen muss deutlich werden, dass komplexes pflegerisches Handeln nicht über Einzelverrichtungen zu messen ist. Einmal mehr liegt der Qualitätsanspruch dieses Standards sehr hoch und macht deutlich, dass die Berufsgruppe selbst das Qualitätsniveau festlegt. Wir dürfen dies nicht anderen Berufsgruppen überlassen und auch nicht der Ökonomie opfern.

Teilhabe von Menschen mit Demenz gilt es in den Einrichtungen der Langzeitpflege, der Akutpflege im Krankenhaus und zu Hause zu ermöglichen. Der aktuell konsentierte Expertenstandard bietet diese Perspektive. Ich hoffe, dass die Einrichtungen die Rahmenbedingungen schaffen, den neuen Standard auch leben zu können, und bin überzeugt, dass Pflegende diesen weiteren Schritt zur Professionalisierung unseres Berufes annehmen."

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Caren Pauli

20 Jahre Expertenstandards

Die Leitlinien der Pflege

Dass Pflegefachpersonen heute keine Grundsatzdiskussionen mehr über die richtige Dekubitusprophylaxe führen müssen, ist den Expertenstandards zu verdanken. Doch wie entstehen sie überhaupt? Wir haben uns bei den Akteuren umgehört.

Foto: Petra Sewing

Expertenstandard

Demenzsensibles Krankenhaus

Das Franziskus-Hospital Harderberg und das Marienhospital Osnabrück haben Großes vor: Die beiden Krankenhäuser wollen demenzfreundlich werden.

Foto: Studioline

Expertenstandards

„Standards sind ein Muss, kein Kann“

Warum Expertenstandards in Rheinland-Pfalz jetzt sogar eine gesetzliche Grundlage haben, erklärt Andrea Bergsträßer aus dem Vorstand der Landespflegekammer im Interview.

Cover des Kammermagazins mit einer Frau im weißen Outfit auf einem bunten Lichter Hintergrund
Foto: Derek Thomson - unsplash

AUSGABE NR. 18/2020

Kammermagazin interaktiv – Berufsordnung

In Rheinland-Pfalz ist am 1. Januar 2020 die deutschlandweit erste gesetzlich verankerte Berufsordnung in Kraft getreten. Was das für den Pflegeberuf und die Pflegefachkräfte in der Praxis bedeutet, lesen Sie im Schwerpunkt der Jahresausgabe des Kammermagazins.