Foto: sasi / rawpixel.com

Projekt der Caritas Mainz

Wie praktikabel sind Elektroautos?

Sie gehen ab wie Schmidts Katze, passen in jede Parklücke, machen keinen Lärm und verpesten nicht die Stadtluft. Aber taugen die elektrisch betriebenen Dienstfahrzeuge auch für ambulante Pflegedienste?

Die Caritas Mainz hat in einem Pilotprojekt mit Elektroautos experimentiert. Die Erkenntnisse nach dem ersten halben Jahr im Überblick.

Knackpunkt 1: Ladeinfrastruktur

Öffentliche Ladestationen gibt es zwar in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, aber nicht in hoher Dichte. „Wenn meine Fahrzeuge dort in der Schlange stehen, nützt mir das nichts“, sagt Stefan Hohmann, Vorstand des Caritasverbands Mainz. „Davon muss man unabhängig sein. Eine eigene Ladeinfrastruktur ist elementar. Die Autos müssen ja verlässlich zur Verfügung stehen.“ Gemeinsam mit den Stadtwerken hat die Caritas auf ihrem Parkplatz an der Test-Sozialstation Mombach drei Ladesäulen eingerichtet: zum Normal- und Schnellladen, für verschiedene Batterie- und Fahrzeugtypen.

Knackpunkt 2: Fahrzeugtyp

Drei E-Fahrzeugtypen hat die Caritas ein Vierteljahr getestet. Platz eins belegte am Ende der zweisitzige „Smart fortwo“. Als praktisch erwies sich auch der "Smart forfour": mit mehr Platz für Material oder einen weiteren Mitarbeiter. Von den Smarts hat sich die Caritas je einen selbst angeschafft – als erste Elektroautos im 60-teiligen Fuhrpark. Für den Einsatz in der Stadt reicht die Reichweite von 120 Kilometern bequem (Tourenlängen: maximal 30 Kilometer am Tag). Im Laufe des Jahres will die Caritas noch den „e.Go“ testen, eine völlig neue Generation von E-Auto der „e.Go Mobile AG“, einer Ausgründung der Uni Aachen. Mit der dortigen Caritas entwickelte e.Go einen Autotyp speziell für Pflegedienste (Ablagefach für Patientenunterlagen, Halterung für Desinfektionsmittel, ergonomische Türzuschnitte für häufiges Ein- und Aussteigen).

Foto: ©Mainzer Stadtwerke

Knackpunkt 3: Preis

Hoher Anschaffungspreis, aber angeblich weniger wartungsintensiv und längere Laufzeit. Mittelfristige Kosten, Reparaturen, Versicherungen, Energiekosten: Das will die Caritas im Lauf des Jahres 2020 noch testen. „Man muss das in der Gesamtwertung sehen“, sagt Hohmann. „Wenn man einen guten Leasingsatz verhandelt, sind E-Autos mit konventionellen identisch.“

Das Beste überhaupt: Fußgängertouren

In Mainz als einer Stadt, die wegen schlechter Luft regelmäßig an Fahrverboten vorbeischrammt, will die Caritas auch ein ökologisches Zeichen setzen und testen, ob man nicht noch umweltfreundlicher mobil sein kann. Im Umfeld der Zentrale erledigen Mitarbeiter ihre Arbeit teils auf festgelegten Fußgängertouren. Nachgedacht wird auch über die Anschaffung von E-Bikes (mit ausreichend großen Gepäckträgern für die Einsatztaschen).

Weitere Beiträge im Schwerpunkt zum Thema Klimaschutz:

Best-Practice-Beispiele

Hitzeschutz – Arbeitgeber in der Pflicht

Was Extremwetter für die Pflege bedeutet

Das könnte Sie auch interessieren...

Illustration von zwei Händen, die Handzeichen geben
Foto: Helena Melikov

Sichere Kommunikation

5 Gründe, warum Kommunikation oft schief geht

Botschaft gesendet, Botschaft angekommen. Das ist unsere Überzeugung. Doch sie ist falsch. Ein dramatisches Fallbeispiel verdeutlicht dies.

ALbertus- Stift
Foto: Grafikbüro Peter Kaplan
Bildnachweise mit: © peter kaplan/grafikbuero.com

Corona Blitzlicht-Interview

Caritas-Altenzentrum Albertus-Stift: Zeit der Einschränkung:

Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeeinrichtungen, ambulante Dienste, Reha-Kliniken – sie alle kämpfen gerade mit den Auswirkungen der Corona-Krise. Wie sieht es konkret aus bei unseren Mitgliedern, wie bei Ihnen und in Ihrer Region? Das möchten wir wissen und Probleme, Sorgen, aber auch Tipps mit Ihnen teilen. In kurzen "Blitzlicht-Interviews" fragen wir nach. Den Anfang macht das Caritas-Altenzentrum Albertus-Stift im Landkreis Mainz-Bingen.

Foto: Kirsten Gaede

Junge Pflege

Ausschuss statt Facebook

Marcel Schäfer ist jung, er möchte in der Pflege etwas bewegen. Die Chancen stehen gut: Der Krankenpfleger ist in der Pflegekammer und in der CDU aktiv.

Illustration, grafisches Muster
Foto: monkik / Noun Project

Qualifizierung in RLP

Fachkräfteinitiative Pflege 2.0

Das ist nahezu einmalig: In einem Bundesland ziehen alle Akteure an einem Strang, um ausreichend Fachpersonen für die Pflege zu sichern.