Foto: ©macrovector - stock.adobe.com

Zentrum für Qualität in der Pflege

Wie erleben Sie die Corona-Krise?

Was belastet Sie? Was hilft Ihnen? Was könnte in Ihrer Einrichtung oder allgemein im Gesundheitswesen besser laufen? Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bittet Sie, Ihre Erfahrung zu dokumentieren.

Gerade Erfahrungen und Hinweise von Pflegefachpersonen können helfen, aus der Corona-Krise zu lernen, Lösungsansätze zu entwickeln und Fehler zu identifizieren, um sie künftig zu vermeiden. „Darum ist es heute schon wichtig, dieses Wissen aus der Pflegepraxis zusammenzutragen und auszuwerten“, heißt es bei der ZQP. Das Ganze gehe Richtung qualitative Forschung.

Die Berichte werden anonymisiert

Das Angebot „Krisenerfahrung teilen“ der gemeinnützigen Stiftung steht Pflegefachpersonen (in Langzeitpflege und Klinik), aber auch Pflegehilfskräften, ehrenamtlichen Unterstützern und pflegenden Angehörigen zu Verfügung. Sie können per E-Mail an krisenerfahrung@zqp.de ungefiltert ihre Erfahrungen und Empfindungen beschreiben. Die Inhalte werden anonymisiert, in eine Dokumentationssoftware überführt und nach Ende der Krise ausgewertet. Die ursprüngliche E-Mail wird gelöscht.

Es muss nicht perfekt formuliert sein

„Wir wissen, dass sich viele Pflegende am Rande der Erschöpfung befinden. Dennoch bitten wir um so viele kurze oder lange Berichtsspenden wie möglich. Dabei ist die Form nicht entscheidend. Über Formulierungsfeinheiten und Rechtschreibfehler sollte sich in dieser Lage niemand zu viele Gedanken machen“, sagt Simon Eggert, Bereichsleiter Analyse und Kommunikation im ZQP. Die Schilderungen seien in jedem Fall wertvoll.

Pflegeheime und Wohnungen sind Schwerpunkt

„Es ist wichtig, die Geschichte dieser außergewöhnlichen Herausforderung des Gesundheitssystems nicht nur aus medizinischer Sicht oder mit verengtem Blick auf das Krankenhaus zu schreiben. Denn ein Hauptakt des SARS-CoV-2-Dramas spielt sich in Pflegeheimen und Wohnungen ab. Nur verschiedene Perspektiven werden also ein ganzheitliches Bild ergeben – und darauf sind wir alle angewiesen“, so Eggert.

Mehr Info: www.zqp.de/corona-dokumentation-pflegende/

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: lolostock

ZQP-Ratgeber

ZQP-Ratgeber: Umgang mit Wut in der Pflege

Eine kostenlose Broschüre erklärt Pflegenden, wie sie Konflikte vermeiden und mit Aggressionen auf beiden Seiten umgehen können.

Foto: Claudio Schwarz Purzlbaum / unsplash.com
Foto: Claudio Schwarz Purzlbaum / unsplash.com

Corona-Pandemie

„Pflege gehört in alle Krisenstäbe“

Aus der Corona-Pandemie können wir eine Menge lernen, sagt Matthias Moritz, Geschäftsführer der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Denn Krisen wie diese benötigen eine bessere Vorbereitung – und vor allem mehr Pflege.

Schwerpunktthema

Resilienz - Wo Sie in Rheinland-Pfalz Unterstützung finden

Wer psychisch widerstandsfähig ist, ist eher in der Lage, auf schlechte Arbeitsbedingungen Einfluss zu nehmen. Die Landespflegekammer setzt deshalb verstärkt auf Angebote, die die Resilienz fördern.

Foto: sudok1 - stock.adobe.com

Schnellqualifizierung Intensivpflege!

Gemeinsam im Kampf gegen die Covid-19 Pandemie

Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie sind Pflegefachpersonen mit und ohne Erfahrung in der Intensivpflege noch mehr als üblich gefragt: Das Land Rheinland-Pfalz will nun kurzfristig 2.000 Pflegekräfte für die Pflege von Erkrankten mit intensivem Pflegebedarf in einer 16-stündigen Schnellqualifizierung schulen. Diese Schnellqualifizierung ist nur zur Unterstützung auf den Intensivstationen in der aktuellen Ausnahmesituation gedacht.