Foto: Mathilde Schliebe

Patientenstürze

Wer haftet?

Stürze lassen sich nicht verhindern. Je freier sich die Menschen bewegen, desto höher ist die Sturzgefahr. Aber sollen die Pflegefachpersonen im Krankenhaus oder im Pflegeheim deshalb zu freiheitsentziehenden Maßnahmen greifen?

Jeder Sturz bedeutet für die Mitarbeiter in Krankenhäusern oder Altenhilfeeinrichtungen ein potenzielles Haftungsrisiko. Das sogenannte Nachsturz-Verhalten der Kranken- und Pflegekassen führt dazu, dass immer mehr Fälle vor Gericht landen. Denn die Kranken- und Pflegekassen prüfen bei jedem Sturz, ob das Krankenhaus oder die Pflegeeinrichtung den Sturz durch präventive Maßnahmen oder durch sachgerechtes Verhalten hätte verhindern können.

Alles was sie als Pflegefachperson dazu wissen sollten und wer welches Haftungsrisiko übernimmt erfahren Sie hier im Magazin. Und weitere Informationen rund um das Thema Haftung finden Sie auf der Website www.werdenfelser-weg-original.de

Autor: Isabel Romy Bierther

Das könnte Sie auch interessieren...

Buchtipp

Pflegerecht: Orientierung im Paragrafendschungel

Im Pflegealltag spielen zahlreiche juristische Felder eine Rolle. Einen Überblick bietet dieses Buch von Thorsten Müller und Jan P. Schabbeck.

Schlichtungsausschuss

Engagierte Mitglieder gesucht!

Kommt es zu Streit zwischen Pflegeempfängern und Kammermitgliedern, tritt der Schlichtungsausschuss auf den Plan. Aktuell werden Mitglieder gesucht.

Freiheitsentziehende Maßnahmen

Hilfe, die rennen alle weg!

Der Wille des Patienten – auch hinsichtlich seines Bewegungsdrangs – darf nicht ohne Weiteres eingeschränkt werden. Was Sie als Pflegefachperson wissen sollten, um freiheitsentziehenden Maßnahmen richtig anzuwenden.

Haftung

Hilfe – Medikament verwechselt!

Falsches Medikament verabreicht, Patient geschädigt. Ein Alptraum! Interview mit Fachanwalt Tobias Weimer über die Rechtslage in solchen Fällen.