Image
ok_KAP_22.jpeg
Foto: Foto: blankstock / stock.adobe.com

Konzertierte Aktion Pflege

Was hat es eigentlich mit der KAP auf sich?

Das Förderprojekt für Kinderbetreuung , aber auch viele andere Initiativen auf Bundesebene und in Rheinland-Pfalz, sind Beschlüsse der Konzertierten Aktion Pflege . Eine kurze Erklärung, wie alles miteinander in Zusammenhang steht.

Bis 2050 soll die Zahl der Pflegebedürftigen um fast die Hälfte steigen – auf dann sechs Millionen Menschen. Damit wächst der Druck auf Politik und Institutionen, den Pflegeberuf in Qualifikation, Bezahlung und Arbeitsbedingungen so aufzuwerten, dass spürbar mehr Menschen ihn ergreifen.

Giffey (SPD), Heil (SPD) und Spahn (CDU) ziehen an einem Strang

Weil das ein gesamtgesellschaftlicher Kraftakt ist, haben drei Bundesministerinnen oder -minister (Gesundheit, Arbeit, Finanzen) 2019 die „Konzertierte Aktion Pflege“ (KAP) ins Leben gerufen. Deren Träger ist ein breites Aktionsbündnis von 50 Institutionen: Krankenkassen, Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Berufsgenossenschaften, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Deutscher Pflegerat und Pflegekammern.

Berufspausierer oder -aussteiger zurückgewinnen

Ein zentrales Ziel ist die Aufwertung der Ausbildung. Die bisherigen Berufsbilder aus Kranken- und Altenpflege werden zum Beruf Pflegefachfrau/Pflegefachmann zusammengeführt; die Ausbildung soll akademisiert werden.

Ziel Nummer zwei ist eine qualitativ und quantitativ am Bedarf ausgerichtete Personalausstattung von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Dafür will man neue Menschen für den Pflegeberuf gewinnen, Berufspausierer oder -aussteiger (Familienphase) zurückgewinnen und Teilzeitkräfte zu höherer Wochenarbeitszeit motivieren. Durch das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz finanziert der Bund 13.000 neue Stellen in vollstationären Pflegeeinrichtungen.

Personalakquise außerhalb der EU erleichtern

Eine professionelle Pflege soll vorrangig durch Pflegefachpersonen aus dem Inland und der EU gewährleistet werden. Weil dies voraussichtlich nicht ausreicht, soll die Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland jenseits der EU leichter werden.

Mehr Gehalt für Mitarbeiter der Altenpflege

Die Entlohnung in der Altenpflege ist deutlich geringer als bei vergleichbar Beschäftigten in der Krankenpflege – entsprechend groß ist dort laut Studien auch die Unzufriedenheit. Die KAP hat sich zum Ziel gesetzt, dass sich die Wertschätzung für Pflegekräfte auch in einer höheren Entlohnung ausdrückt.

Die 50 Mitgliedsorganisationen und  -institutionen der Konzertierten Aktion Pflege setzen die selbst gesteckten Ziele jetzt in die Tat um – je nach Akteuren auf Bundes- und/oder auf Landesebene. In Rheinland-Pfalz dockt die landeseigene „Fachkräfte-Qualifizierungsinitiative“ (FQI), die es bereits seit 2011 gibt, an die neugegründete bundesweite Initiative an – mit der Landespflegekammer als wichtigem Akteur.

Corona-Pandemie erschwert Umsetzung der KAP-Ziele

In diesem Rahmen stand im Frühjahr 2020 beispielsweise ein Info-Mobil startbereit, um durchs Land zu fahren und an Schulen junge Leute für Pflegeberufe zu gewinnen. Diese aktiv aufsuchende Form der Personalumwerbung wurde dann allerdings durch die Corona-Pandemie ausgebremst. Zahlreiche Einrichtungen berichten davon, dass der Pandemie-Alltag der Weiterentwicklung des Pflegeberufs im Rahmen der KAP viel Saft nimmt. Eine Fortbildungsreihe für Führungskräfte in Rheinland-Pfalz konnte immerhin digital realisiert werden. Die offizielle Zwischenbilanz ist veröffentlicht und hier einsehbar: www.bundesgesundheitsministerium.de/kap-umsetzungsbericht.html.  (zdr)

Lesen Sie mehr Informationen im Kammermagazin:

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Fragezeichen, das mit Tabletten auf einem hellgrünen Untergrund ausgelegt ist.
Foto: ©adragan - stock.adobe.com

Stationäre Altenpflege

Blister aus der Apotheke: Wer haftet?

Medikamente richten an eine Apotheke delegieren ist in der Altenpflege gang und gäbe. Erfahren Sie hier, wer in diesem Fall für Fehler haftet.

Foto: Mia Grote

Datenschutz

EU DSGVO – Was freiberufliche Pflegende beachten sollten

Seit dem 25. Mai ist die EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich. Was freiberufliche Pflegefachpersonen jetzt unbedingt beachten müssen.

Foto: Ann-Kristina Simon

Arbeitszeiten

Einspringen aus dem Frei - Warum ein klares Nein oft das Beste ist

Das kennt jeder: Sie werden gebeten, aus Ihrem Frei für kranke Kollegen einzuspringen, und schon geraten Sie in einen Gewissenskonflikt. Doch Sie tun gut daran, sich abgrenzen – im Sinne ihrer Familie, Freunde und Gesundheit. Langfristig kommt dies sogar dem Betrieb zugute.

Foto: Jens Schünemann

Dienstkleidung

Sich umziehen ist kein Privatvergnügen

Wann und wo beginnt die Arbeitszeit und ab wann bekommt man Geld? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat einem Krankenpfleger Recht gegeben, der Ankleidezeit bezahlt haben wollte.