Gewerkschaft

"Was fehlt, ist eine starke Pflegegewerkschaft!"

Für eine starke Interessenvertretung der Pflegenden braucht es den Dreiklang von Kammern, Gewerkschaften und Verufsverbänden.

Die Pflege brauche eine starke Gewerkschaft, sagte Kammerpräsident Dr. Markus Mai in den vergangenen Monaten bei mehreren öffentlichen Veranstaltungen. Vertrauen drücke sich seiner Meinung nach in Mitgliederquoten

aus. Eine starke Interessenvertretung für Pflegefachpersonen könne nur ein Dreiklang von Kammern, Gewerkschaften und Berufsverbänden garantieren. Derzeit gebe es aber keine starke Gewerkschaft in der Pflege.

Möglicherweise sei eine bundesweit agierende Pflegegewerkschaft eine Alternative.

„Dies kann ein Weg sein, den schlechten Organisationsgrad der Pflegeberufe in gewerkschaftlicher Hinsicht zu verbessern", so Roger Konrad, Vorsitzender des Vereins „Pflege in Bewegung" mit Sitz im hessischen

Eschborn. In einer Pressemitteilung ergänzt Stellvertreter Marcus Jogerst-Ratzka: „Wir sollten die bislang verstärkte Krankenhausorientierung bei einer neuen Gewerkschaft aber ausschließen und die Altenpflege von Anfang an aktiv miteinbeziehen."

Das könnte Sie auch interessieren...

Abstimmung

"Ja" zur Pflegekammer in Hessen

Roger Konrad ist einer von 55.000 Pflegefachpersonen, die derzeit in Hessen über eine Pflegekammer abstimmen sollen. Im Interview verrät er, was ihn bewegt.

Pflegekammer

Wozu brauchen wir die Kammer?

Der Nutzen einer Pflegekammer wird – etwa auf Facebook – immer wieder diskutiert. Wir haben deshalb die acht wichtigsten Vorteile für Sie zusammengefasst.

Dossier

Das neue WIR!

Der Weg zu Selbstverwaltung der professionellen Pflege ist lang – doch es bewegt sich etwas. Warum die Kammerbegung nicht nur für Rheinland-Pfalz so wichtig ist.

Kommentar von Markus Mai

Wir brauchen weitere Pflegekammern!

Pflegefachpersonen in NRW haben ein deutliches Signal gesetzt. Doch damit dürfen die Forderungen an die Politik nicht aufhören.