Foto: Helena Melikov

Programmbeirat

Warum den Pflegetag besuchen?

Wir fragten diejenigen, die es am besten wissen müssen: die fünf Mitglieder des Programmbeirats.

Andrea Bergsträßer (Vorstandsmitglied der Landespflegekammer):

Egal in welchem Bereich der Pflege Sie arbeiten, ob in der ambulanten Pflege, in der Langzeit oder der Akutpflege: Auf Ihrem Pflegetag werden Sie Veranstaltungen finden, die Ihnen neue Impulse geben werden. Sie erfahren von neuen Ideen und fachlichen Initiativen und können sich gleich vor Ort mit Initiatoren und ebenfalls interessierten Teilnehmern vernetzen. Außerdem ist der Pflegetag eine gute Gelegenheit, um einfach mal rauszukommen und neue professionelle Energie zu tanken.

Prof. Dr. Brigitte Anderl-Doliwa (Vorstandsmitglied der Landespflegekammer):

Pflege braucht Professionalisierung, Vernetzung, politisches Engagement und auch Spaß an der Sache. All dies finden Sie auf dem Pflegetag Rheinland-Pfalz; Informationen zur Berufspolitik, Gesundheitspolitik und zur Berufsordnung, interessante Fachthemen, viel Gelegenheit zur Vernetzung und auch etwas für den Spaß an der Sache. – Wir würden

uns freuen, Sie auf dem Pflegetag begrüßen zu dürfen.

Hans-Josef Börsch (Vorstandsmitglied der Landespflegekammer):

Der Pflegetag RLP ist die Plattform, auf der sich die Pflege trifft. Er dient den Pflegenden aus allen Bereichen der Pflege zur Information, zum Austausch, zur Vernetzung und um politisch mitzudiskutieren. Wir haben für Sie ein Programm zusammengestellt, das neugierig macht. Oder wie es A. Einstein einmal formulierte: „Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.“ Ich wünsche Ihnen auf Ihrem Pflegetag, dass Sie diesen leidenschaftlich neugierig entdecken.

Silke Präfke (Mitglied der Vertreterversammlung der Landespflegekammer):

1. Ich finde es wichtig den Pflegetag zu besuchen weil ich mich dort mit KollegInnen fachlich austauschen und kollegial vernetzen kann.

2. Ich kann unter unterschiedlichen Vorträgen und Sessions nach meinen Interessen auswählen und dadurch aktuelles Wissen im Bereich Pflege erhalten und Stellung beziehen.

3. Ich ziehe aus dem Pflegetag eine positive Energie um mich weiter für meinen Berufsstand zu engagieren.

Tanja Schaller (Diakonissen-Stiftungskrankenhaus-Speyer):

Als Schulleiterin schaue ich natürlich besonders auf das, was für ganz junge Leute interessant sein könnte. Und da fällt mir zuerst die Session der AG „Junge Kammer“ ein. Da bewegt sich viel, da lässt sich jetzt gut einsteigen. Relevant für alle beruflich Pflegenden ist sicherlich die Session über Vorbehaltsaufgaben in der Pflege, die jetzt erstmals gesetzlich fixiert sind im neuen Pflegeberufegesetz, das 2020 in Kraft treten wird.

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutscher Pflegepreis

Pflegende aus Trier und Speyer ausgezeichnet

Zwei rheinland-pfälzische Krankenhäuser haben den Deutschen Pflegepreis erhalten: das Krankenhaus der BBT und das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer.

Pflegeberuf und Familie

Mit Springer-Pools zum zuverlässigen Dienstplan

Der Wunsch nach zuverlässigen Dienstplänen ist berechtigt - aber gar nicht so leicht zu erfüllen. Für Abhilfe sorgen Springer-Pools oder Stand-by-Dienste.

Demenzstrategie Rheinland-Pfalz

Qualitätssprung in der Pflege

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz setzt sich bereits seit 2003 mit einer klaren Demenzstrategie für die Verbesserungssituation von Menschem mit Demenz ein. Das sind die Ziele, Inhalte und bisherige erfolgreiche Meilensteine dieser Strategie – auch auf Seite der Pflege.

Konzept für Intensivmedizin

Warum Snoezelen auch auf der Intensivstation funktioniert

Das ursprünglich für schwerstbehinderte Menschen konzipierte Konzept Snoezelen erobert nach der Altenhilfe jetzt auch die Intensivstationen.