Foto Markus Mai
Foto: Clemens Hess

Interview

"Verraten und verkauft?"

Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, spricht über die Entwicklungen in der Pflegepolitik im Wahljahr 2017

Herr Dr. Mai, die Bundestagswahl steht vor der Tür. Überall versuchen die Parteien, die Menschen von ihren Positionen zu überzeugen. Welche Partei oder welche Politik überzeugt die Pflege?

Für die Pflege ist immer schon symptomatisch gewesen, dass sie in der Gesundheitspolitik ein „Schattendasein“ geführt hat. Andere Akteure und Berufsgruppen haben mit ihren starken Lobbys einen großen Einfluss auf die Gesetzgebung, oftmals sehr zulasten der Pflege. Pflegende spüren das überall in ihrem beruflichen Alltag. Nicht ohne Grund wird der Ruf nach einer starken beruflichen Selbstverwaltung in immer mehr Bundesländern lauter. Sie ist kein Selbstzweck, sondern Konsequenz. Sie schafft Autonomie, eine starke, selbstbewusste Profession und vor allem politische Mitsprache. Die Politik wird in Zukunft nicht mehr um die Pflege herumkommen, aus gutem Grund! Wichtig ist also für die Wahlentscheidung aus Sicht der Pflege, welche Partei die Mitbestimmung der Pflege im Verteilungskampf des Gesundheitswesens unterstützt.

Lesen Sie hier im digitelen Heft das vollständige Interview.

Autor: Torsten Wegmann

Foto: Clemens Hess

Das könnte Sie auch interessieren...

Sandra Postel mit illustrierter Sprechblase

Kommentar

"Die Politik weiß nicht, was die Wähler wollen!"

Die Studie zeigt eindeutig: Der Bevölkerung sind pflegepolitische Themen wichtig und der Politik offenbar nicht. Ist das Ignoranz? Ist das Starrsinn?

Illustration Wahlurne und Hand mit Wahlschein

ZQP-Bevölkerungsstudie

Bundestagswahl 2018: An den Wünschen der Wähler bei der Pflege meilenweit vorbei

Für die Parteien spielt die Pflege im Wahlkampf kaum eine Rolle. Wie groß die Kluft zwischen Wahlprogrammen und Wählerwünschen ist zeigen die Ergebnisse der ZQP-Studie besonders deutlich beim Thema "Pflege"

Foto: Clemens Hess

Kommentar

Tarifparteien sind gefordert

Wirtschaftlichkeit spielt im Gesundheitswesen leider eine viel zu dominante Rolle. Dies zeigt sich vor allem am Feilschen bei den Personaluntergrenzen.

Foto der Geschäftsstelle des G-BA

Die Pflege und die Gremien

Mitentscheiden, nicht nur beraten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Entscheidungen, die hier getroffen werden, betreffen alle Akteure, die in die medizinische Versorgung involviert sind. Aber nicht alle haben auch ein Stimmrecht!