Foto: Jens Schuenemann

Patientensicherheit

„Untergrenzen bringen nichts“

Die Regierung möchte die Personalausstattung auf Station verbessern. Doch die Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses Patientensicherheit ist skeptisch. Möglicherweise verschlechtern die seit Jahresbeginn geltenden Relationen sogar die Patientensicherheit.

Foto: Rawpixel

Arzt-Anweisungen

Sicher Medikamente geben - ein Beispiel aus Landau

Anweisungen auf Zuruf? Bitte nur mit Read-back und Call-out. Das Vinzentius-Krankenhaus Landau hat damit beste Erfahrungen gemacht.

Foto: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Patientensicherheit

Fragen Sie, argumentieren Sie!

Trauen Sie sich, Anordnungen zu hinterfragen. So der Appell von Vize-Kammerpräsidentin Sandra Postel, die zusammen mit Annegret Hannawa das Buch „SACCIA – Sichere Kommunikation“ geschrieben hat.

Foto: Helena Melikov

Sichere Kommunikation

5 Gründe, warum Kommunikation oft schief geht

Botschaft gesendet, Botschaft angekommen. Das ist unsere Überzeugung. Doch sie ist falsch. Ein dramatisches Fallbeispiel verdeutlicht dies.

Foto: Marc Tran, Helena Melikov

Ausgabe Nr. 12/2019

Kammermagazin interaktiv – Sichere Kommunikation

Wer kommunikative Situationen in der Pflege nicht hinterfragt, gefährdet Patienten und Bewohner. Ausgabe 12 des Kammermagazins sendet eine klare Botschaft.

Foto: Nina Tiefenbach

Gewaltprävention

Deeskalation in der Notaufnahme

Enge, Hektik, lange Wartezeiten. Ein ungesundes Gemisch, das in der Notaufnahme Aggressionen schürt. Präventionskonzepte schützen Pflegefachpersonen.

Foto: Kati Borngräber

Interview

Notfälle im Pflegeheim: Standards retten Leben

Einsätze im Pflegeheim bereiteten Notfallsanitäter David Gräter häufig Kopfzerbrechen. Also schrieb er ein Buch über akute Notfälle in der Altenpflege.

Foto: Nina Tiefenbach

Ausgabe Nr. 11/2018

Kammermagazin interaktiv – Notfall

Die Anforderungen an die Notfallpflege steigen. In Ausgabe 11 des Kammermagazins geht es unter anderem um Reanimation im Pflegeheim und Triagierung.

Foto: Daniel Kondratiuk

Interview

Eine eigenständige Pflegeethik? Unbedingt!

Wie unterscheiden sich Pflegeethik und Medizinethik? Wir haben Ingo Proft vom Ethik-Institut der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar gefragt.

Foto: Merel Visse

Ethik im Pflegealltag

Initiative ergreifen!

Jede Pflegefachperson kann in ihrem Arbeitsalltag die Pflegeethik voranbringen.

Foto: Nina Tiefenbach

Ethik in der Pflege

Anwälte der Patienten und Bewohner

Bei ethischen Fragen nehmen Pflegende eine besondere Rolle im therapeutischen Team ein. Denn oft bauen sie eine enge Beziehung zu den zu Pflegenden auf.

Foto: Julia Hollmann

Projekt

High-Tech im Pflegeheim

Wie viel Technik verträgt ein Mensch mit Demenz? Ein neuer Ansatz sieht vor, dass Pflege-Auszubildende den Betroffenen eine Stimme verleihen.

Foto: Nina Tiefenbach

Ausgabe Nr. 10/2018

Kammermagazin interaktiv – Pflegeethik

Brauchen wir eine Pflegeethik? Unbedingt! In Ausgabe 10 erfahren Sie, was diese ausmacht – und wie Pflegende Einfluss auf ethische Entscheidungen nehmen.

Foto: Nina Tiefenbach

Dossier

Auf die Pflegenden kommt es an

Pflegeethik: Was damit gemeint ist, wem sie nützt und warum es sie gibt. Darum geht es im Dossier der Ausgabe 10 des Kammermagazins.

Foto: istock

Arbeitszeitmodelle in der Pflege

Wir brauchen coole Modelle

In Sachen Dienstplangestaltung ist mehr möglich, als viele Arbeitgeber glauben - wenn man den Mut hat, Routinen auf den Prüfstand zu stellen.

Foto: istock

Arbeitszeit

Fünf Tipps für mehr Flexibilität im Pflegeberuf

Wie verhandeln Pflegefachpersonen am geschicktesten mit ihrem Arbeitgeber über mehr Flexibilität? Wir haben Experten gefragt.

Foto: Jens Schuenemann

Pflegeberuf und Familie

Mit Springer-Pools zum zuverlässigen Dienstplan

Der Wunsch nach zuverlässigen Dienstplänen ist berechtigt - aber gar nicht so leicht zu erfüllen. Für Abhilfe sorgen Springer-Pools oder Stand-by-Dienste.

Foto: Nina Tiefenbach

Vereinbarkeit

Beruf und Familie

Damit Pflegefachpersonen den Spagat zwischen Job und Nachwuchs, Partner oder Eltern meistern können, muss die Arbeitswelt sich neu organisieren.

Foto: ©and.one

Geschlechtergerechtigkeit

Gendersensibel? Das geht auch im Gesundheitsbereich

Für eine geschlechtsspezifische Gesundheitsversorgung und familienfreundliche Strukturen. Forderungen des Instituts für GenderGesundheit in Berlin.

Foto: Nina Tiefenbach

Ausgabe Nr. 09/2018

Kammermagazin interaktiv – Beruf und Familie

Wie familienfreundlich ist Ihr Arbeitgeber? In Ausgabe 9 erfahren Sie, was in puncto Vereinbarkeit möglich ist - und wie Sie bessere Bedingungen einfordern.