Foto: Oles kanebckuu-pexels.com

5. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege

Steht die Fachkraftquote vor dem Aus?

Was soll mit der Fachkraftquote geschehen? Soll sie bleiben wie sie ist oder gibt es eine bessere Fachkraftbemessung für die Pflege?

In der 5. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege ging es um das Thema „Fachkraftquote“ – es diskutierten die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Sandra Postel, Vize-Präsidentin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz und der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann.

Anforderungen definieren

Tatsache: Die derzeitige Fachkraftquote aus dem alten Heimrecht des Bundes beruht nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der Bundesgesetzgeber hat dieses Defizit im Rahmen der Pflegestärkungsgesetze erkannt und einen verbindlichen Prozess zur Erarbeitung von Personalbemessungsinstrumenten bis zum Jahr 2020 eingeleitet. Grundsätzlich besteht Einigkeit, dass die Fachkraftquote auf keinen Fall im Sinne eines Qualitätsdumpings pauschal gesenkt werden darf. Dies würde einer bewussten Inkaufnahme einer Pflege ‚zweiter Klasse‘ entsprechen und wäre nicht akzeptabel.

Autor: Kerstin Werner

Das könnte Sie auch interessieren...

Fachkräftemangel

Pflege-Hilfe aus dem Ausland?

Können Pflegefachpersonen aus anderen Ländern den Fachkräftemangel in Deutschland lösen? Und wie kann eine Integation erfolgreich gelingen?

Gehälter in der Pflege

Krankenhäuser locken mit attraktiven Gehältern

Der Fachkräftemangel lässt die Gehälter in der Pflege steigen. Wer profitiert von den Gehaltserhöhungen? Wer verliert dabei?

Qualifizierung in RLP

Fachkräfteinitiative Pflege 2.0

Das ist nahezu einmalig: In einem Bundesland ziehen alle Akteure an einem Strang, um ausreichend Fachpersonen für die Pflege zu sichern.

Umfrage Pflegekammer Hessen

… und plötzlich hat es die Politik eilig

In Hessen stimmen Pflegende über eine Pflegekammer ab. Die Aktion wirkt überstürzt und wurde kaum öffentlich angekündigt, meinen Kritiker.