Foto: links: www.studioline.de | rechts: privat

Vorteile der Weiterbildungsordnung

"Selbstbestimmt und basisdemokratisch"

Was macht die Weiterbildungsordnung eigentlich so besonders? Die beiden Begutachterinnen klären auf.

Gertrud Hundenborn, Professorin für Pflegepädagogik an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln, und Roswitha Ertl-Schmuck, Professorin für Berufliche Didaktik an der Technischen Universität Dresden können die Vorteile der neuen Weiterbildungsordnung schnell konkret benennen. Für Professorin Gertrud Hundeborn steht fest: „Die von der Pflegekammer gestaltete Weiterbildungsordnung ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Selbstbestimmung.“ Bisher waren die Vorgaben in Bezug auf die Dauer, Inhalte oder Prüfungen per Landesverordnung festgeschrieben – oder wie im Falle der Weiterbildung Onkologie vorgegeben von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), dem Zusammenschluss von Spitzen- und Landesverbänden der Klinikträger. Das Problem: DKG wie auch das Land verfolgen eigene Interessen.

Ein weiterer Vorteil: Die Weiterbildungslandschaft wird übersichtlicher, meint Professorin Roswitha Ertl-Schmuck. „Es gibt nun erstmals eine Regelung, die für alle Bildungsinstitute in Rheinland-Pfalz gilt.“

Den beiden Gutachterinnen gefällt auch, dass die Ausschussmitglieder ihre Ideen während der gesamten Entstehungsphase stets offen kommuniziert und auch Schulen und Dozenten einbezogen haben. „Dieses demokratische Vorgehen steht nicht nur für das Selbstverständnis einer Kammer, die auf die Beteiligung ihrer Mitglieder setzt“, sagt Gutachterin Hundenborn. „Es ist auch Teil einer frühen Akzeptanzstrategie.“

Mit der Verabschiedung und Veröffentlichung allein ist es jetzt aber noch nicht getan, bestätigen die beiden Gutachterinnen. Auch bei der Einführung der WBO spielt die Landespflegekammer eine aktive Rolle, sie informiert unter anderem Fachleute wie Dozenten oder Schulleiter über die neuen Vorgaben. Künftig wird es zudem Aufgabe der Kammer sein, Lehrpläne und -inhalte sowie Weiterbildungsnachweise zu prüfen und anzuerkennen.

Autor: Kati Borngräber

Das könnte Sie auch interessieren...

Zwei Frauen in Pflegebekleidung auf einer Intensivstation, behandeln eine neugeborenes Baby.
Foto: Westpfalz-Klinikum

Weiterbildungsordnung

Rheinland-Pfalz ist Intensiv-Pionier

Neu geregelt: die Weiterbildungen für Intensivpflege und Pflege in der Anästhesie sowie für Neonatologische und Pädiatrische Intensivpflege.

Ein gelb-schwarz gestreifter Bleistift mit mit einem Bleistiftspitzer.
Foto: rangizzz / stock.adobe.com

Weiterbildungsordnung

So wirkt die neue WBO

Seit 1. Januar 2018 gilt die neue Weiterbildungsordnung in Rheinland-Pfalz. Was hat sich seitdem getan und wie geht es jetzt weiter?

Das Pflegekammermagazin in verschiedenen Größen und eine junge und ältere Frau beim Kartenspielen.
Foto: Frauke Boensch

Pflegekammer

Wozu brauchen wir die Kammer?

Der Nutzen einer Pflegekammer wird – etwa auf Facebook – immer wieder diskutiert. Wir haben deshalb die acht wichtigsten Vorteile für Sie zusammengefasst.

Seitenprofilaufnahme von Bernd Geiermann
Foto: Angelika Stehle-angelikastehle.com

Von der Pflege, für die Pflege

Kompetent handeln statt Wissen anhäufen

Zum ersten Mal gibt es eine Weiterbildungsordnung von Pflegefachpersonen für Pflegefachpersonen. Wer weiß schließlich sonst, was die Pflege braucht?