Foto: Helena Melikov

Sichere Kommunikation

Schluss mit den gefährlichen Gewohnheiten!

Missverständnisse schaden Patienten und Bewohnern. Im Schwerpunkt der Ausgabe 12 erfahren Sie, wie Sie sich eine sichere Kommunikation antrainieren.

Wenn Patienten im Krankenhaus zu Schaden kommen, liegt das in bis zu 80 Prozent der Fälle an unzureichender Kommunikation. Dies bestätigen diverse Studien sowie zwei OECD-Berichte zur Patientensicherheit. Doch warum gibt es in der Pflege und Medizin solche Probleme mit der Kommunikation?

Es könnte daran liegen, dass Pflegefachpersonen, Mediziner, Patienten und Ärzte Kommunikation grundsätzlich für stabil halten. Kommunikative Situationen hinterfragen sie in der Regel nicht. Höchste Zeit, dies nachzuholen.

Im Dossier des Kammermagazins widmen wir uns diesem komplexen Thema. Erfahren Sie, welche fünf Kommunikationsmythen sich wacker halten, wie sich Kommunikationsfehler vermeiden lassen und warum grade die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz ein Vorreiter in Sachen Patientensicherheit ist.

Das könnte Sie auch interessieren...

Sichere Kommunikation

5 Gründe, warum Kommunikation oft schief geht

Botschaft gesendet, Botschaft angekommen. Das ist unsere Überzeugung. Doch sie ist falsch. Ein dramatisches Fallbeispiel verdeutlicht dies.

Patientensicherheit

Fragen Sie, argumentieren Sie!

Trauen Sie sich, Anordnungen zu hinterfragen. So der Appell von Vize-Kammerpräsidentin Sandra Postel, die zusammen mit Annegret Hannawa das Buch „SACCIA – Sichere Kommunikation“ geschrieben hat.

Download: Ratgeber Patientensicherheit

Reden ist der beste Weg

Auch für Pflegefachpersonen eine interessante Lektüre: Der Ratgeber „Reden ist der beste Weg“ soll den Blick der Patienten für Zwischenfälle und Behandlungsfehler schärfen.

5 Tipps für Pflegende

Sicher kommunizieren

Fünf Kernkompetenzen, mit denen Pflegefachpersonen typische Kommunikationsfehler verhindern können.