Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

Demenzstrategie Rheinland-Pfalz

Qualitätssprung in der Pflege

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz setzt sich bereits seit 2003 mit einer klaren Demenzstrategie für die Verbesserungssituation von Menschem mit Demenz ein. Das sind die Ziele, Inhalte und bisherige erfolgreiche Meilensteine dieser Strategie – auch auf Seite der Pflege.

Angesichts von ca. 80.000 Menschen in Rheinland-Pfalz, die von einer Demenzerkrankung betroffen sind, setzt sich die Landesregierung Rheinland-Pfalz seit 2003 im Rahmen einer Demenzstrategie für die Verbesserung der Versorgungssituation von Menschen mit Demenz ein.

Ziele der Demenztrategie

Zu den Zielen dieser Strategie gehören u. a. die „Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenzerkrankungen und für die Situation der Angehörigen, die Enttabuisierung des Themas in der Öffentlichkeit, die Verbesserung von Beratungsangeboten für die häusliche und stationäre Pflege, die Qualifizierung von Hausärzten, Pflegefachkräften und Angehörigen, die Entwicklung und Realisierung von spezifischen Versorgungskonzepten in stationären Pflegeeinrichtungen, der Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, die Erprobung neuer Wohnkonzepte für Menschen mit Demenzerkrankungen sowie die Vernetzung der Hilfeangebote von Gesundheitswesen und Altenhilfe“.

Weiterentwicklung der Teilhabe und Versorgung aus Sicht der Pflege

Ebenfalls als Teil der Demenzstrategie wurde 2013 das Expertenforum Demenz und in seiner Fortführung 2015 das Landesgremium Demenz etabliert. Beide Gremien bearbeiten die Frage der Weiterentwicklung der Teilhabe und der Versorgung von Menschen mit Demenz in Rheinland-Pfalz aus den Perspektiven von Medizin, Pflege, Beratung und Selbsthilfe. Durch die multiprofessionelle Zusammensetzung können das vielfältige Wissen und Erfahrungen aus der Praxis in die unterschiedlichen Bereiche einfließen.

Die dazugehörigen vier Arbeitsgruppen veröffentlichten 2014 Empfehlungen. Zu den Empfehlungen der Arbeitsgruppe ‚Pflege‘ gehört die Sicherstellung einer qualitativ guten Pflege und Betreuung der Menschen mit einer Demenzerkrankung. Die AG Pflege wird dabei durch Prof. Dr. Renate Stemmer (Kath. Hochschule Mainz) und Sandra Postel (Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz) geleitet.

Autor: Prof. Dr. Renate Stemmer

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Ben White - unsplash.com

Demenzkompetenz

Fortbildungsdschungel Demenzfortbildung

Drei Tage am Stück, sechs Monate in Vollzeit, berufsbegleitend oder ein Studium ? Fort- und Weiterbildungen zu Demenz variieren stark. Hier eine kleine Entscheidungshilfe.

Foto: Landeskrankenhaus/ZpGA

Demenz

Fallmanager geben Sicherheit

Beim Innovationsfondsprojekt DemStepCare begleiten Pflegefachpersonen und Sozialarbeiter ambulant Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Umsetzung und Wirkung werden wissenschaftlich begleitet.

Foto: Photo by Anupam Mahapatra on Unsplash

Gesund im Beruf

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Der Fachkräftemangel offenbart die Bedeutung

"Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) kann ein echtes "Win-win" für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sein", meint Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz

Frau blickt auf eine Landschaft in Norwegen

Studienreise nach Norwegen

Demenz im hohen Norden

Wie läuft die Versorgung von Menschen mit Demenz in Norwegen ab? Auf einer Studienreise verschafften sich 25 Teilnehmer einen Eindruck, wie der Umgang mit Demenz auch sein kann.