Foto: Mabuse-Verlag

Ländervergleich

Pflegende in Deutschland und Australien

Für eine Vergleichsstudie blickt Bettina Flaiz nach Übersee auf die professionelle Identität von Pflegefachpersonen in Australien.

Dies ist ein Buch, das einen traurig stimmt. Bettina Flaiz vergleicht das Selbstverständnis von australischen und deutschen Pflegefachpersonen. In den 24 Interviews, die sie führt, zeigt sich: Deutsche Pflegefachpersonen denken weniger patientenorientiert. Sie sind Getriebene. Auf die Personalnot reagieren sie mit Anpassung: Sie setzen reibungslose Abläufe mit guter Pflege gleich. In Instrumenten wie dem Sturzassessment sehen sie vor allem die Pflicht, einen Bogen auszufüllen. Ihre australischen Kolleginnen dagegen betrachten das Assessment als notwendig für die Patientensicherheit. In deren Namen weigern sie sich auch schon mal, einen weiteren Patienten auf Station aufzunehmen.

Was gibt ihnen dieses Selbstbewusstsein? Vermutlich ihre Pflegeberufekammer und die akademisierte Ausbildung. Wer noch einmal fragt, wozu der ganze "Schnickschnack" gut sei, dem reiche man dieses Buch (vor allem die Seiten 247 bis 373).

Noch mehr Buchtipps finden Sie hier.

Autorin: Kirsten Gaede

Weitere Buchtipps lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Ann-Kristina Simon

Am häufigsten gelesen

Best of 2019

In der 18. Ausgabe des Kammermagazins präsentieren wir Ihnen die beliebtesten Beiträge des letzten Jahres.

Foto: TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Pflegeforum

Mehr Resilienz, bitte!

Pflegeforum und Workshops für professionell Pflegende und pflegende Angehörige

Foto: pflegeausbildung.net

Kampagne

Giffey wirbt um die Jugend

Unter dem Motto „Mach Karriere als Mensch“ bewirbt das Bundesfamilienministerium den Beginn der neuen Pflegeausbildung ab 2020.

Foto: Dann Dimmock / unsplash.com

Leserbrief

„Wenn wir nur klagen, finden wir keinen Nachwuchs“

Heike Christmann aus Mainz über das aktuelle Bild der Pflege und negative Schlagzeilen