Foto: Mabuse-Verlag

Ländervergleich

Pflegende in Deutschland und Australien

Für eine Vergleichsstudie blickt Bettina Flaiz nach Übersee auf die professionelle Identität von Pflegefachpersonen in Australien.

Dies ist ein Buch, das einen traurig stimmt. Bettina Flaiz vergleicht das Selbstverständnis von australischen und deutschen Pflegefachpersonen. In den 24 Interviews, die sie führt, zeigt sich: Deutsche Pflegefachpersonen denken weniger patientenorientiert. Sie sind Getriebene. Auf die Personalnot reagieren sie mit Anpassung: Sie setzen reibungslose Abläufe mit guter Pflege gleich. In Instrumenten wie dem Sturzassessment sehen sie vor allem die Pflicht, einen Bogen auszufüllen. Ihre australischen Kolleginnen dagegen betrachten das Assessment als notwendig für die Patientensicherheit. In deren Namen weigern sie sich auch schon mal, einen weiteren Patienten auf Station aufzunehmen.

Was gibt ihnen dieses Selbstbewusstsein? Vermutlich ihre Pflegeberufekammer und die akademisierte Ausbildung. Wer noch einmal fragt, wozu der ganze "Schnickschnack" gut sei, dem reiche man dieses Buch (vor allem die Seiten 247 bis 373).

Noch mehr Buchtipps finden Sie hier.

Autorin: Kirsten Gaede

Weitere Buchtipps lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutscher Pflegepreis

Pflegende aus Trier und Speyer ausgezeichnet

Zwei rheinland-pfälzische Krankenhäuser haben den Deutschen Pflegepreis erhalten: das Krankenhaus der BBT und das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer.

Expertentipps

Das müssen Sie lesen!

Welche Bücher oder Filme rund um Ethik in der Pflege lohnen sich? Wir haben drei Experten aus Rheinland-Pfalz gefragt.

Kolumne

"Auf Augenhöhe kommunizieren ..."

Unser Kolumnist Matthias Prehm verwandelt sich diesmal in Hildegard Peplau, "Mutter der Psychiatrischen Pflege" und der "Theorie der interpersonalen Beziehung in der Pflege". Was würde diese heute wohl zur Situation in der Pflege sagen?

Fragen der Mitglieder

Dürfen Pflegende Haare schneiden?

Wenn eine Pflegefachperson einem Patienten auf seine Bitte hin die Haare schneidet, kann das rechtliche Konsequenzen haben.