Foto eine Pflegebettes
Foto: Martha Dominguez de Gouveia

Branchenmonitoring Pflege

Pflegedienstleitungen für Umfrage gesucht

Wie viele Pflegekräfte fehlen in Rheinland-Pfalz? Dies möchte das Sozialministerium in Mainz herausfinden. Es appelliert an alle Leitungskräfte, sich an seiner Umfrage zu beteiligen.



Das Branchenmonitoring soll verlässliche Zahlen zur Höhe des Pflegekräftemangels in den einzelnen Regionen des Bundeslandes liefern. Die Pflegekammer unterstützt das Branchenmonitoring und bittet alle Leitungskräfte der Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken sowie der ambulanten, teil- und vollstationären Pflegeeinrichtungen, sich daran zu beteiligen. „Das Branchenmonitoring liefert Zahlen, die zusammen mit demografischen Daten eine solide Grundlage für politische Diskussionen und Planungen bieten. Außerdem nützt es den einzelnen Einrichtungen, weil es über den spezifischen Fachkräftemangel vor Ort informiert und eine bessere Personalplanung ermöglicht“, sagt Hans-Josef Börsch, Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Der Fragebogen ist kurz und kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden! Hier gelangen Sie direkt zur Umfrage. Mit dem Branchenmonitoring beauftragt ist das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich gern an Monika Noparlik: 069-798-23646 oder noparlik@em.uni-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren...

Illustration, grafisches Muster
Foto: monkik / Noun Project

Qualifizierung in RLP

Fachkräfteinitiative Pflege 2.0

Das ist nahezu einmalig: In einem Bundesland ziehen alle Akteure an einem Strang, um ausreichend Fachpersonen für die Pflege zu sichern.

Portrait einer Frau mit Brille vor einem Bücherregal
Foto: Julia Hollmann

Projekt

High-Tech im Pflegeheim

Wie viel Technik verträgt ein Mensch mit Demenz? Ein neuer Ansatz sieht vor, dass Pflege-Auszubildende den Betroffenen eine Stimme verleihen.

Foto: o12 / unsplash.com

Klimaschutz

Was Extremwetter für die Pflege bedeutet

Temperaturen über 35 Grad im Sommer, verlängerte Hitzeperioden, Starkregen, Orkane: Die Klimaveränderung ist allerorten spürbar, auch in Rheinland-Pfalz. Wie extreme Wetterphänomene unsere Arbeit verändern, erklärt Notfallmediziner Dr. Thomas Luiz vom Westpfalz-Klinikum.

Eine Frau steht neben einer Frau im Rollstuhl in einer hellen Wohnung.
Foto: Edouard Olszewski

Eins-zu-eins-Pflege

„Mein Boss wiegt 25 Kilo“

Hausbesuch bei Anne Knaf, einer jungen Bitburgerin mit kongenitaler Muskeldystrophie, die fast rund um die Uhr von Pflegefachpersonen begleitet wird.