Foto: Akira Schüttler

Kontinenzförderung

Pflege ohne Plan? Ihre Meinung ist gefragt!

Irgendwie machen wir das schon ... Behandeln Pflegekräfte Kontinenzförderung tatsächlich so unsystematisch? Teilen Sie uns Ihre Erfahrung mit!

Professorin Sandra Bensch und Professor Michael Bossle waren konsterniert, als sie die Antworten von Teilnehmern eines grundständigen Pflegestudiums zur Harnkontinenzförderung zusammentrugen: In deutschen Krankenhäusern gibt in der Pflege offenbar kaum ein systematisches Vorgehen für Patienten mit Kontinenzstörungen. Die Anamnese findet oft zwischen Tür und Angel statt, wird an Auszubildende oder Hilfskräfte delegiert und ist selten differenziert. Leidet ein Patient an Inkontinenz, findet meistens keine Pflegetherapie statt.

Das möchten Sandra Bensch (Katholische Hochschule Mainz) und Michael Bossle (Technische Hochschule Deggendorf) nicht auf sich beruhen lassen: Sie bitten jetzt Pflegelehrende, -fachpersonen, studierende, -direktionen und -dienstleister um ihre Meinung und Erfahrung. "Wissen soll zirkulieren! Pflegeengagierte müssen auch unter den jetzigen Bedingungen der Krankenhauspflege handlungsfähig bleiben beziehungsweise gemacht werden", sagt Sandra Bensch. Die beiden Wissenschaftler erhoffen sich Anregungen und Best-Pracitice-Beispiele, von denen andere lernen können.

Hier geht es zur Umfrage – die Teilnahme dauert zwischen fünf und zehn Minuten.

Autorin: Sandra Bensch

Das könnte Sie auch interessieren...

Vorteile der Weiterbildungsordnung

"Selbstbestimmt und basisdemokratisch"

Was macht die Weiterbildungsordnung eigentlich so besonders? Die beiden Begutachterinnen klären auf.

Demenzstrategie Rheinland-Pfalz

Qualitätsssprung in der Pflege

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz setzt sich bereits seit 2003 mit einer klaren Demenzstrategie für die Verbesserungssituation von Menschem mit Demenz ein. Das sind die Ziele, Inhalte und bisherige erfolgreiche Meilensteine dieser Strategie – auch auf Seite der Pflege.

Symposium

Pflege forscht

Studierende aus Mainz stellen ihre Projekte im Masterstudium "Pädagogik in Gesundheit und Pflege" vor.

Die Pflege und die Gremien

Mitentscheiden, nicht nur beraten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Entscheidungen, die hier getroffen werden, betreffen alle Akteure, die in die medizinische Versorgung involviert sind. Aber nicht alle haben auch ein Stimmrecht!