Eine Krankenpflegerin mit einer roten Rose und eine Illustarion eines Buches
Foto: Rowohlt Verlag

Buch: Die Charité

Pflege in Zeiten der Cholera

Liebe, Politik und soziale Umbrüche - in ihrem Historienroman "Die Charité" nimmt Ulrike Schweikert ihre Leser mit auf Zeitreise.

"Die Charité. Hoffnung und Schicksal" ist ein fiktiver Roman über die frühe Geschichte der modernen Medizin in Deutschland. Der Leser begleitet die Krankenwärterin Elisabeth, die ihren Dienst 1831 direkt bei Ausbruch einer Choleraepidemie in der Berliner Charité antritt. Autorin Ulrike Schweikert beschreibt die Härte und Hilflosigkeit der staatlichen Gesundheitsfürsorge, der Ärzte und der Krankenwärter im Kampf gegen die Seuche. Sie skizziert bahnbrechende chirurgische Eingriffe - die ohne Narkose oder Schmerzbekämpfung und unter heute unvorstellbaren hygienischen Bedingungen durchgeführt werden. Das Personal tut sein Bestes, aber Krankenpflege im wörtlichen Sinne? Fehlanzeige! Ein leises Umdenken beginnt erst, als eine erste Pflegeschule gegründet wird.

Der Roman orientiert sich weitgehend an historischen Begebenheiten und verwebt medizinische, aber auch soziale und politische Fakten mit einer Liebesgeschichte. Unterhaltsam.

Noch mehr Buchtipps finden Sie hier.

Autorin: Kerstin Werner

Weitere Buchtipps lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Cover eines Buches mit Fingerabdrücken und einer Illustration eines Buches
Foto: Mabuse-Verlag

Ländervergleich

Pflegende in Deutschland und Australien

Für eine Vergleichsstudie blickt Bettina Flaiz nach Übersee auf die professionelle Identität von Pflegefachpersonen in Australien.

Eine Person im weißen Wollpullover blättert in einem Buch
Foto: ©jchizhe

Expertentipps

Das müssen Sie lesen!

Welche Bücher oder Filme rund um Ethik in der Pflege lohnen sich? Wir haben drei Experten aus Rheinland-Pfalz gefragt.

Foto: Anne Orthen

Mutter-Rosa-Altenzentrum

Was heißt das: Sexuelle Bedürfnisse respektieren?

Pflegedienstleitung Birgit Hansen (Mutter-Rosa-Altenzentrum) im Interview

Foto: Patrice Lucenet - stock.adobe.com

Neues Infektionsschutzgesetz

Was ändert sich bei der Delegation ärztlicher Tätigkeiten?

In «Epidemischen Lagen von nationaler Tragweite» (wie die SARS-CoV-2 -Krise) können Pflegefachpersonen auch ohne Rücksprache mit dem Arzt heilkundliche Entscheidungen treffen. Dies sieht ein neuer Paragraf im Infektionsschutzgesetz vor. Doch was bedeutet das eigentlich? Worauf muss ich als Pflegefachperson achten?