Foto: Rowohlt Verlag

Buch: Die Charité

Pflege in Zeiten der Cholera

Liebe, Politik und soziale Umbrüche - in ihrem Historienroman "Die Charité" nimmt Ulrike Schweikert ihre Leser mit auf Zeitreise.

"Die Charité. Hoffnung und Schicksal" ist ein fiktiver Roman über die frühe Geschichte der modernen Medizin in Deutschland. Der Leser begleitet die Krankenwärterin Elisabeth, die ihren Dienst 1831 direkt bei Ausbruch einer Choleraepidemie in der Berliner Charité antritt. Autorin Ulrike Schweikert beschreibt die Härte und Hilflosigkeit der staatlichen Gesundheitsfürsorge, der Ärzte und der Krankenwärter im Kampf gegen die Seuche. Sie skizziert bahnbrechende chirurgische Eingriffe - die ohne Narkose oder Schmerzbekämpfung und unter heute unvorstellbaren hygienischen Bedingungen durchgeführt werden. Das Personal tut sein Bestes, aber Krankenpflege im wörtlichen Sinne? Fehlanzeige! Ein leises Umdenken beginnt erst, als eine erste Pflegeschule gegründet wird.

Der Roman orientiert sich weitgehend an historischen Begebenheiten und verwebt medizinische, aber auch soziale und politische Fakten mit einer Liebesgeschichte. Unterhaltsam.

Noch mehr Buchtipps finden Sie hier.

Autorin: Kerstin Werner

Weitere Buchtipps lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Expertenstandard Dekubitus

Manchmal wird sich einfach nicht richtig gekümmert

1998 entstand der erste nationale Expertenstandard "Dekubitusprophylaxe in der Pflege". Jetzt wurde er zum zweiten Mal überarbeitet.

Expertentipps

Das müssen Sie lesen!

Welche Bücher oder Filme rund um Ethik in der Pflege lohnen sich? Wir haben drei Experten aus Rheinland-Pfalz gefragt.

Pflegeberuf und Familie

Mit Springer-Pools zum zuverlässigen Dienstplan

Der Wunsch nach zuverlässigen Dienstplänen ist berechtigt - aber gar nicht so leicht zu erfüllen. Für Abhilfe sorgen Springer-Pools oder Stand-by-Dienste.

Kolumne

Gemeinsam stark

Krankenpfleger und Humorist Matthias Prehm schlüpft in der Kolumne der aktuellen Ausgabe in die Rolle von Ricarda Klein. Was würde sie wohl den Pflegenden heute raten?