Image
Nina Benz ist Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.
Foto: LPFlK
Nina Benz ist Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Editorial

Persönlicher Austausch als Schlüsselfaktor in der aktuellen Situation

Nach über zwei Jahren Pandemie stieg in Hinblick auf die warme Jahreszeit und eine akzeptable Impfquote die Hoffnung auf eine Verbesserung unserer Arbeit als Pflegefachpersonen. Doch mit der Eskalation einer Situation, die für viele von uns unvorstellbar war und täglich neuer Meldungen aus dem Kriegsgebiet der Ukraine, ist der Redebedarf im Team enorm gestiegen.

Es wäre völlig inakzeptabel, den Krieg in der Ukraine außen vor zu lassen, nur weil er mit unserer Arbeit nicht direkt zu tun hat. Der Krieg ist Gesprächsthema im Team. Dabei stehen neben dem Wunsch zu helfen und der eigenen Angst besonders Fragen in Bezug auf unsere Patienten im Fokus: Gibt es Patientinnen und Patienten, auf die besonders geachtet muss? Wer benötigt besondere Unterstützung und Ansprache, weil er mit einer eigenen früheren Kriegserfahrung belastet ist?  

Trotz der immens hohen Belastungsfaktoren in der Pflege darf die Arbeit nicht beeinträchtigt werden. Besonders bei einem so wichtigen Thema wie dem Medikamentenmanagement. Die elementare Aufgabe, Arzneien korrekt vorzubereiten, zu verteilen und somit für die Gesundheit und Lebensqualität der Patientinnen und Patienten einzustehen, ist eine höchst verantwortungsvolle Tätigkeit, die allerdings auch häufig Fehler birgt. So liegen 34 Prozent aller Fehler in der Anwendung und stellen innerhalb der pflegerischen Versorgung mit Abstand den höchsten Fehleranteil dar. Eine häufige Fehlerquelle ist neben der Veränderung von Fertigarzneimittel, etwa durch Zerstoßen, Auflösen in Flüssigkeit oder Öffnen von Kapseln besonders bei der Einnahme von Medikamenten zu beobachten. Zum Beispiel, wenn ein Antibiotikum mit der falschen Flüssigkeit eingenommen wird. In der ambulanten Versorgung lege ich daher besonderen Wert darauf, dass Medikamente nicht zu Hause gestellt werden, sondern immer im Vier-Augen-Prinzip in der Dienststelle. Welche weiteren konkreten Arbeitsweisen Ihnen beim Richten von Medikamenten helfen können, lesen Sie im Schwerpunktthema von Ausgabe 28 des Kammermagazins

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: mattthewafflecat-on-pixabay

Corona-Pandemie

Aktuelle Info zum Corona-Virus auf Webseite der Landespflegekammer

Fragen zu Corona? Die Landespflegekammer informiert auf ihrer Webseite über die aktuelle Situation in Rheinland-Pfalz.

Illustration eines klassischen Notizblocks und eines Tablets
Foto: Helena Melikov

Pflege 4.0

Digitalisierung – eine Chance für die Pflege?

Pflege 4.0, auch bekannt als Digitalisierung von Pflegeprozessen, kann nur gelingen, wenn Einrichtungen und Pflegende ihre Hausaufgaben machen.

Frau lächelt in dukelgrauer Kleidung
Foto: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Patientensicherheit

Fragen Sie, argumentieren Sie!

Trauen Sie sich, Anordnungen zu hinterfragen. So der Appell von Vize-Kammerpräsidentin Sandra Postel, die zusammen mit Annegret Hannawa das Buch „SACCIA – Sichere Kommunikation“ geschrieben hat.