Foto: Nina Tiefenbach

Dossier

Notfallpflege: Ganz nah dran

Ob in der Notaufnahme, im Pflegeheim oder auf peripheren Stationen – Notfallpflege ist überaus anspruchsvoll. Der Schwerpunkt der Ausgabe 11.

Wunden nähen, Zugänge legen, mehrmals die Woche reanimieren – soweit das Klischee der pflegerischen Arbeit in der Notaufnahme. Die Realität sieht häufig anders aus. So müssen Pflegefachpersonen im Rahmen der Notfallpflege oft auch Patienten kompetent begleiten – etwa, wenn es sich um Menschen mit Demenz handelt, die ob der Hektik und des Ortswechsels Gefahr laufen, in ein Delir zu rutschen.

Demenz in der Notaufnahme ist eins von vielen Themen, die auf dem Lehrplan der Weiterbildung Notfallpflege stehen. Seit Mai dieses Jahres ist diese vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für die pflegerische Leitung von Notaufnahmen vorgeschrieben. Außerdem muss in Notaufnahmen rund um die Uhr eine fachweitergebildete Pflegefachperson anwesend sein – und das ist gut so, denn Pflegefachpersonen gehören im akuten Notfall zu den zentralen Akteuren, die Leben retten können.

Im Dossier der aktuellen Ausgabe des Kammermagazins interaktiv dreht sich alles um das anspruchsvolle Feld der Notfallpflege. Von der Reanimation auf peripheren Stationen im Krankenhaus und im Pflegeheim über die Triagierung (Ersteinschätzung) bis hin zur Gewaltprävention.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ausgabe Nr. 11/2018

Kammermagazin interaktiv – Notfall

Die Anforderungen an die Notfallpflege steigen. In Ausgabe 11 des Kammermagazins geht es unter anderem um Reanimation im Pflegeheim und Triagierung.

Mehr Verantwortung

Pflege als Gatekeeper in der Notaufnahme

Triagierung (Ersteinschätzung) ist jetzt Pflicht für Notaufnahmen. Damit steigen die Ansprüche an die Pflegefachpersonen vor Ort.

Schulungen einfordern

Notfallübungen: Machen Sie Druck!

Viele Pflegefachpersonen haben Angst, bei Notfällen auf Station oder im Wohnumfeld zu versagen. Was dagegen hilft? Regelmäßige Übungen einfordern!

Schwerpunktthema

Gewalt gegen Pflegende? Null Toleranz!

Immer wieder kommt es zu tätlichen Angriffen gegen Pflegefachpersonen im Dienst. Damit Prävention gelingt, müssen Betroffene das Schweigen brechen.