Foto der Geschäftsstelle des G-BA

Die Pflege und die Gremien

Mitentscheiden, nicht nur beraten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Entscheidungen, die hier getroffen werden, betreffen alle Akteure, die in die medizinische Versorgung involviert sind. Aber nicht alle haben auch ein Stimmrecht!

„Der Pflege eine Stimme geben!“, das ist nicht nur in Bezug auf die Berufsgruppe ein Postulat. Denn eine Stimme haben heißt mitbestimmen können. Deshalb gilt diese relevante Forderung auch gegenüber den entscheidenden Gremien der Gesundheitspolitik.

Pflege darf nur beraten

Als derzeit entscheidend im Plenum des G-BA gelten folgende Mitglieder:

  • 5 Mitglieder des GKV-Spitzenverbandes
  • 5 Vertreter der Leistungserbringer (Deutsche Krankenhausgesellschaft, Kassenärztliche und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung)
  • 5 Patientenvertreter
  • 3 unparteiische Mitglieder, davon 1 Vorsitzender.
  • Letztere werden von den Trägerorganisationen vorgeschlagen. Die Amtszeit im Beschlussgremium des G-BAs beträgt sechs Jahre.
  • Weitere interessante Hintergrundinformationen finden Sie hier im Magazin.

  • Autor: Prof. Dr. Michael Bossle (MScN)

  • Foto: G-BA

Das könnte Sie auch interessieren...

Appell des DPR

"Gemeinsam viel mehr bewegen!"

Nach 8 Jahren Präsidentschaft beim Deutschen Pflegerat endet am 15.09.2017 die Amtszeit von Andreas Westerfellhaus. Das sind seine Empfehlungen für die Zukunft!

Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz Dr. Markus Mao

Kommentar

"Pflegende können und müssen sich jetzt wehren"

Was es mit dem G-BA auf sich hat und weshalb ist ein Stimmrecht der Pflege dort notwendig ist. Dr. Markus Mai mit klaren Worten zur Vertetung der Pflege im G-BA

Foto Professor Josef Hecken

Interview

Ein Stimmrecht für die Pflege

"Natürlich hat die Pflege Einfluss im G-BA." Der Vorsitzende des G-BAs erklärt wie die Interessen der Pflegenden vertreten sind und welchen Einfluss sie geltend machen können.

Podiumsdiskussion in Mainz

Politik trifft Pflege

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat Politiker der großen Parteien zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, um über pflegepolitische Themen im direkten Austausch diskutieren zu können. Darüner hinaus beantworteten die Parteienvertreter auch Fragen der anwesenden Pflegenden.