Foto: ©magele-picture

Aufstiegs-BAföG

Lassen Sie sich fördern!

Das Meister-BAföG heißt jetzt Aufstiegs-BAföG – und ist auch für Pflegefachpersonen interessant, die sich weiterqualifizieren möchten.

Jessica Diehm ist stellvertretende Stationsleitung am Klinikum Bayreuth. Damit sie besser dafür gerüstet ist, Neuerungen auf Station zu implementieren, hat sie sich weiterqualifiziert. Die Kursgebühren finanzierte sie mit dem Aufstiegs-BAföG - bis 2016 noch bekannt als Meister-BAföG. Das größte berufliche Karriereprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht längst nicht mehr nur Handwerkern offen, sondern richtet sich ebenso an Erzieher, Kaufleute - oder eben Pflegefachpersonen. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass der Lehrgang gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz oder gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereitet. Zudem muss die Maßnahme mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Themenseite zum Aufstiegs­BAföG des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Autorin: Kati Borngräber

Wie hoch die mögliche Förderung ist, lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Ann-Kristina Simon

Am häufigsten gelesen

Best of 2019

In der 18. Ausgabe des Kammermagazins präsentieren wir Ihnen die beliebtesten Beiträge des letzten Jahres.

Foto: TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Pflegeforum

Mehr Resilienz, bitte!

Pflegeforum und Workshops für professionell Pflegende und pflegende Angehörige

Foto: pflegeausbildung.net

Kampagne

Giffey wirbt um die Jugend

Unter dem Motto „Mach Karriere als Mensch“ bewirbt das Bundesfamilienministerium den Beginn der neuen Pflegeausbildung ab 2020.

Foto: Dann Dimmock / unsplash.com

Leserbrief

„Wenn wir nur klagen, finden wir keinen Nachwuchs“

Heike Christmann aus Mainz über das aktuelle Bild der Pflege und negative Schlagzeilen