Eine Frau macht Grimassen
Foto: istock

Behördenreform

Keine Angst vor der Heimaufsicht

Die Heimaufsicht heißt jetzt Beratungs- und Prüfbehörde. Hinter der Änderung steckt eine auf Vertrauen basierende Herangehensweise. Ein Erfahrungsbericht.

Dienstagmorgen, neun Uhr. Ich betrete das Seniorenzentrum und melde mich am Empfang. „Guten Morgen, Frau Luig-Kaspari, wir erwarten Sie bereits“, werde ich begrüßt und in ein Besprechungszimmer geführt. Die Einrichtungs- und die Pflegedienstleiterin reichen mir freundlich die Hand, auf dem Tisch stehen Kaffee, Wasser und ein Teller mit Plätzchen. „Was kann ich denn heute für Sie tun?“, beginne ich das Gespräch, und ernte eine überraschte Reaktion. „Ach, so eine Frage haben wir von der Heimaufsicht gar nicht erwartet.“

Unangemeldete Regelprüfungen sind passé

Seit der gesetzlichen Änderung 2016 kommen wir von der Beratungs- und Prüfbehörde (BP-LWTG), besser bekannt als Heimaufsicht, nicht mehr unangemeldet zur Regelprüfung. Jetzt vereinbaren wir mit der Leitung einen Beratungstermin. Früher war mein unangekündigter Besuch für alle Beteiligten eine echte Stresssituation. Die Einrichtungsleitung wurde von meinem Erscheinen total überrascht und aus ihrem geplanten Arbeitsalltag gerissen.

Zusammenarbeit auf Vertrauensbasis

Der neue Beratungsansatz setzt in erster Linie auf das Gespräch mit allen Beteiligten, um mögliche Vorgehensweisen und Lösungsansätze zur Verbesserung der Situation gemeinsam zu entwickeln. Was letztendlich von den Ideen umgesetzt wird, entscheidet die Einrichtung in eigener Verantwortung. Wir von der Beratungs- und Prüfbehörde begleiten und unterstützen bei der Umsetzung, soweit das gewünscht ist. Uns liegt sehr viel an einem ehrlichen und wertschätzenden Umgang, und wir wünschen uns eine Zusammenarbeit, geprägt von gegenseitigem Vertrauen.

Der neue Schwerpunkt heißt „Beratung“

Unsere Doppelrolle als Berater und Prüfer ist nicht immer einfach, kann aber bei gegenseitigem Verständnis funktionieren. Der neue Schwerpunkt „Beratung“ beruht auf der Erkenntnis, Qualität nicht in ein Haus hineinprüfen zu können und zielt auf die Unterstützung der Qualitätsfähigkeit. Reicht die Beratung nicht aus, und haben wir berechtigte Zweifel an der Qualitätsfähigkeit, wird die Prüfung ausgeweitet und Maßnahmen nach dem Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) ergriffen. Mehr Beratung, weniger Prüfung – diese Devise hat sich nach meiner Erfahrung also bewährt.

Autorin: Martina Luig-Kaspari

Den vollständigen Erfahrungsbericht lesen Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Mann sitzt zusammen mit einer älteren Frau an einem Tisch und blickt mit ihr auf einen digitalen Bildschirm.
Foto: Fraunhofer IESE

Prävention im Alter

Smartes Heim – ich leb’ allein!

Modellprojekt in der Region Trier: Smart-Home-Plattform und Beratungsangebot ermöglichen alten Menschen ein unabhängiges Leben zu Hause.

Foto: Quino Al / unsplash.com

Pflegebedürftigkeit

Info-Bedarf? Beschwerden? Einfach anrufen!

Pflegebedürftige und Angehörige brauchen immer mehr Beratung. Deshalb stockt das Ministerium die Mittel für das Informations- und Beschwerdetelefon (Ibetel) auf.

Foto: Caren Pauli

Sicherstellung der Versorgung in der Corona-Krise

Freiwilligen-Pflegepool Rheinland-Pfalz - Kollegiale Unterstützung in der Krise

Über 500 Freiwillige haben sich bereits gemeldet, 30 kamen zum Einsatz und haben die Versorgung im Ernstfall aufrechterhalten.

Infotelefon
Foto: Denny Muller by Unsplash

Angst, Depression, Trauer

14 Hotlines und Websites, die in der Corona-Krise helfen

Pflegefachpersonen müssen in diesen Tagen nicht nur mit eigenen Ängsten leben - oft suchen bei ihnen auch Patienten, Bewohner, Klienten und Angehörige Rat. Gut, dass es zahlreiche Hotlines und Websites für unterschiedlichste Lebenssituationen gibt.