Foto: Nina Tiefenbach

Ausgabe Nr. 10/2018

Kammermagazin interaktiv – Pflegeethik

Brauchen wir eine Pflegeethik? Unbedingt! In Ausgabe 10 erfahren Sie, was diese ausmacht – und wie Pflegende Einfluss auf ethische Entscheidungen nehmen.

Die Frage danach, was richtig und was falsch ist, beantworten die meisten Menschen zunächst einmal intuitiv. Orientierung bietet ihnen dabei ihre Lebenserfahrung, Erziehung, Sozialisation, Religion und berufsständische Mentalität. Bei schwierigen ethischen Entscheidungen im Pflegealltag ist zudem ein fachlicher und interdisziplinärer Austausch hilfreich. In zahlreichen Pflege-Settings gibt es bereits Ethikkomitees, die Empfehlungen herausgeben und den Dialog fördern - etwa durch ethische Fallbesprechungen im klinischen Kontext.

Die aktuelle Ausgabe des Kammermagazins rückt diesen und weitere Aspekte rund um die Pflegeethik in den Fokus, gibt Pflegefachpersonen Tipps und praxisrelevantes Know-how an die Hand und lässt Ethik-Experten aus Rheinland-Pfalz zu Wort kommen. Außerdem in diesem Heft: "Die wollen doch nur spielen" - eine Verortung der Betreuungskräfte im Pflegeheim, ein Gastbeitrag des Rechtsanwalts Dominik Neumaier über Datenschutz in ambulanten Pflegediensten, Tipps zur richtigen Berufswahl für angehende Pflegefachpersonen und viele weitere spannende Themen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Das könnte Sie auch interessieren...

Interview

Eine eigenständige Pflegeethik? Unbedingt!

Wie unterscheiden sich Pflegeethik und Medizinethik? Wir haben Ingo Proft vom Ethik-Institut der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar gefragt.

Expertentipps

Das müssen Sie lesen!

Welche Bücher oder Filme rund um Ethik in der Pflege lohnen sich? Wir haben drei Experten aus Rheinland-Pfalz gefragt.

Ethische Fallbesprechung

Eine Frage der Mentalität

Expertise und Akzeptanz: Ethische Fallbesprechungen bringen in der klinischen Praxis alle an der Versorgung Beteiligten an einen Tisch.

Ethik in der Pflege

Anwälte der Patienten und Bewohner

Bei ethischen Fragen nehmen Pflegende eine besondere Rolle im therapeutischen Team ein. Denn oft bauen sie eine enge Beziehung zu den zu Pflegenden auf.