Foto: Helena Melikov

Ausgabe Nr. 14/2019

Kammermagazin interaktiv – Digitalisierung in der Pflege

Digitale Dokumentation, Augmented Reality und Smart Home: Erfahren Sie in Ausgabe 14 des Kammermagazins, wie neue Technologien die Pflegepraxis verändern.

Wie wirkt sich die zunehmende Digitalisierung auf den Pflegeberuf aus? Wird die Pflege entlastet oder sogar substituiert? Welche Innovationen verändern schon heute den Pflegealltag – und was muss passieren, damit die Perspektive der Pflege in Zukunft stärker berücksichtigt wird? Mit diesen und weiteren Fragen rund um Pflege 4.0 beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe des Kammermagazins mit dem Schwerpunkt Digitalisierung. Erfahren Sie, was Experten zum Stand der digitalen Dokumentation in deutschen Pflege-Settings sagen (unzureichend!), wie das Potenzial von Augmented Reality in der ambulanten Intensivpflege ist (enorm!) und ob Smart-Home-Technologien Senioren in der Häuslichkeit dabei unterstützen können, länger eigenständig zurecht zu kommen (offensichtlich!). Ebenfalls in dieser Ausgabe: Zu Besuch bei Anne Knaf, einer jungen Bitburgerin mit kongenitaler Muskeldystrophie, die Eins-zu-eins-Pflege erhält, sowie „Das perfekte Team“ der Gefäßchirurgischen Station des Klinikums Ludwigshafen. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Das könnte Sie auch interessieren...

Parteien auf dem Prüfstand

Bitte Antworten statt Worthülsen

Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen werden? Vielleicht erleichtert Ihnen unser pflegezentrierter Blick in die Programme der großen Parteien die Entscheidung.

Positionspapier

Ältere Mitarbeiter – Kulturwandel jetzt

Immer mehr Pflegende sind über 50. Die Pflegekammer appelliert in einem Positionspapier an Träger und Politik, sie länger im Beruf zu halten.

Walk of Care 2019

Die Pflege ist laut

Ob in Berlin, Stuttgart, Aachen oder Hamburg: Demonstrieren Sie am Internationalen Tag der Pflegenden beim Walk of Care für bessere Bedingungen.

Podiumsdiskussion in Mainz

Politik trifft Pflege

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat Politiker der großen Parteien zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, um über pflegepolitische Themen im direkten Austausch diskutieren zu können. Darüner hinaus beantworteten die Parteienvertreter auch Fragen der anwesenden Pflegenden.