Foto: Nuthawut

Mitgliedsbeiträge

Ihre Änderungsmeldung für das Beitragsjahr 2020

Eine Änderung der Beitragsklasse für 2020 muss spätestens zum 31. Oktober 2019 schriftlich vorliegen. Hier eine Übersicht über alle Beitragsklassen.

Die Einstufung in die Beitragsklassen erfolgt in der Regel auf Basis eines Brutto-Jahreseinkommens aus pflegerischer Tätigkeit des vorletzten Jahres vor dem Beitragsjahr. Das bedeutet, für das Beitragsjahr 2020 bildet das durchschnittliche Brutto- Jahreseinkommen aus 2018 die Basis. Diesen Betrag finden Sie beispielsweise auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung. Der Grund für diese lange Rückschau ist das sogenannte „abgeschlossene Wirtschaftsjahr“, das als Grundlage für die Berechnung dient. Sie als Mitglied erhalten so die Sicherheit, dass es sich bei der Beitragsmeldung um eine verlässliche und unveränderliche Größe handelt.

Bitte verwenden Sie für Ihre Erklärung das Formular Beitragsklassenänderung, dass Sie auf der Homepage der Pflegekammer Rheinland-Pfalz finden.

Wie berechnen Sie Ihr durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen?

Teilen Sie Ihr gesamtes Jahreseinkommen aus pflegerischer Tätigkeit durch die Anzahl der Monate, in denen Sie Einkommen aus pflegerischer Tätigkeit erzielt haben. Beispiel: Wenn Sie nur drei Monate Einkommen aus pflegerischer Tätigkeit während eines Jahres erzielt haben, dann teilen Sie dieses Jahreseinkommen durch „drei“. Sollten Sie während des gesamten Jahres Einkommen aus pflegerischer Tätigkeit erzielt haben, teilen Sie das Jahreseinkommen aus pflegerischer Tätigkeit durch „zwölf“.

Beitragsbefreiungen für das Beitragsjahr 2020

Einen Antrag auf Befreiung von der Beitragszahlung oder die Beitragsermäßigung können Sie bei der Kammer bis zu drei Monate nach Eintritt des Befreiungs- oder Ermäßigungsgrundes stellen.

Wenn Sie von einer Beitragszahlung für die Landespflegekammer Rheinland- Pfalz befreit sind, dann beginnt die Befreiung oder Ermäßigung mit dem Ersten des Monats, in dem der Befreiungs- oder Ermäßigungsgrund eingetreten ist. Die Befreiung oder Ermäßigung endet für Sie mit dem Ablauf der Gewährung, spätestens aber mit dem Ende des Monats, in dem der Befreiungs- oder Ermäßigungsgrund weggefallen ist. Der Wegfall ist von Ihnen bitte umgehend bei der Landespflegekammer anzuzeigen.

Anträge auf Beitragsbefreiungen können nur bearbeitet werden, wenn sie der Pflegekammer schriftlich vorliegen. Denken sie bitte unbedingt an die Unterschrift, die Bearbeitung kann sonst nicht erfolgen.

Schriftliche Erklärung und Nachweise

Ihre Angaben müssen von Ihnen mit schriftlichen Nachweisen belegt werden, eine E-Mail genügt dafür leider nicht. Die Einreichung von Nachweisen ohne eine schriftliche Erklärung ist nicht ausreichend, Ihr Anliegen kann dann von uns leider nicht bearbeitet werden. Die Beitragsbefreiung oder -ermäßigung ist laut §5 Abs. 3 Beitragsordnung für jedes Beitragsjahr neu zu beantragen.

Ein unterjähriger Beitragsklassenwechsel ist nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren...

Mitgliedschaft

Häufige Fragen zu den Beiträgen

Sechs Dinge, die Sie über das neue Beitragsverfahren und Ihre Mitgliedschaft in der Pflegekammer Rheinland-Pfalz wissen sollten.

Brandenburg und NRW

Gute Aussichten für Pflegekammern

Es tut sich was: Pflegefachpersonen in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen stimmen pro Pflegekammer. Jetzt ist die Politik am Zug.

Versicherung

Berufshaftpflicht: zusätzlicher Schutz für Kammermitglieder

Die Landespflegekammer stockt die berufliche Haftpflichtversicherung ihrer Mitglieder auf. Seit März gilt die zusätzliche Deckung.

Kolumne

"Auf Augenhöhe kommunizieren ..."

Unser Kolumnist Matthias Prehm verwandelt sich diesmal in Hildegard Peplau, "Mutter der Psychiatrischen Pflege" und der "Theorie der interpersonalen Beziehung in der Pflege". Was würde diese heute wohl zur Situation in der Pflege sagen?