Foto: Julia Bernhard

Wenn Pflegende sich ekeln

Igitt, mir wird schlecht!

Zwischen Sollen und können: Ekel zu empfinden ist menschlich. So lernen Pflegefachpersonen, mit dem unangenehmen Gefühl umzugehen.

Ekel ist ein zutiefst menschliches Gefühl, welches uns vor möglicherweise gefährlichen Substanzen schützen soll. Vor allem im Rahmen einer Pflegebeziehung kann dieses Gefühl häufig auftreten, etwa im Umgang mit Urin, Kot, Schleim oder Erbrochenem. Ekelgefühle sind universell - das bedeutet, sie gelten für alle Menschen. Ekel entstand im Laufe der Evolution und hat eine wichtige Funktion: den Selbstschutz vor ungesunden Substanzen. Beim Ekel werden physiologische Reaktionen ausgelöst: Der Körper wehrt sich und stößt Substanzen wie Urin, Stuhl, Schweiß, Erbrochenes, Speichel und Blut ab. Erlebt ein Mensch Ekel, so empfiehlt ihm sein Körper, der ekelerregenden Situation zu entfliehen.

Für Pflegefachpersonen ist ein Flüchten aus ekligen Situationen jedoch nicht möglich: sie müssen trotz Ihres Ekels handlungsfähig bleiben. Da Ekel sich nicht abstellen lässt, müssen Sie lernen, eigene Ekelgefühle bewusst wahrzunehmen und zu steuern. Alle Pflegefachpersonen Müssen mit Ekelgefühlen umgehen. Doch manchmal sprechen die Praxisanleiterinnen dieses Thema nicht an oder stoßen junge Kollegen und Kolleginnen "ins kalte Wasser". Sie lassen sie mit dem Problem allein. Das kann wiederum zur Unsicherheit bei ihnen führen: "Kann ich über meinen Ekel sprechen?" "Ist mein Ekel ein Zeichen der Schwäche, der Unprofessionalität, die sich gegen mich wenden könnte?"

Die Buchautorin und Lehrerin für Psychologie für Soziale Berufe Oksana Baitinger gibt Tipps, mit denen junge Pflegefachpersonen besser mit Ekel umgehen können. Sie erklärt nicht nur die Ursachen, sondern teilt auch eigene Erfahrungen mit. Ein lesenswerter Ratgeber-Beitrag - nicht nur für Berufsanfänger.

Autorin: Oksana Baitinger

Das könnte Sie auch interessieren...

Pflegetag Rheinland-Pfalz

"Wir müssen lauter werden!"

Austauschen, vernetzen, gestalten: Rund 1.400 Besucher kamen im April zum zweiten Pflegetag Rheinland-Pfalz in der Mainzer Rheingoldhalle.

Ausgabe Nr. 07/2018

Kammermagazin interaktiv – Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege richtet sich nicht nur gegen Patienten und Pflegebedürftige, sondern auch gegen Pflegefachpersonen – und zwar öfter, als man denkt.

Neuer Expertenstandard Demenz

Die Person im Fokus

Der neue Expertenstandard Demenz empfiehlt eine interdisziplinäre Versorgung, die individuelle Bedürfnisse berücksichtigt. Klingt gut – aber ist das realistisch?

Fachtag Gewaltprävention

Der Gewalt vorbeugen

Über Gewalt in der Pflege spricht niemand gern. Ein Fachtag in Mainz am 9. November will helfen, durch gelungene Praxisbeispiele die Sprachlosigkeit zu überwinden.