Foto: Universal Pictures

Serientipp

Hol die Hebamme!

Die Hebammenserie "Call the Midwife" nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise ins London der Nachkriegszeit.

Ende der 1950er-Jahre im Londoner East End: Die junge Hebamme und Krankenschwester Jenny heuert bei Nonnen in dem Arbeiterstadtteil Poplar an. Zunächst schockiert von Armut und mangelnder Hygiene, erkennt sie bald, wie wichtig ihre Arbeit für die Menschen vor Ort ist. Eine wahre Geschichte, 40 Jahre später aufgeschrieben von der Protagonistin Jennifer Worth. Der britische Fernsehsender BBC machte aus dem Stoff die mehrfach ausgezeichnete Drama-Serie „Call the Midwife – der Ruf des Lebens“, die 2012 in Großbritannien erfolgreicher anlief als „Downton Abbey“. Neben inspirierender Unterhaltung bietet sie einen Einblick in die Geburtshilfe und Pflege der Nachkriegszeit – gewissenhaft recherchierte historische Instrumente, Arbeitskleidung und Verfahren inklusive. Ob es realistisch ist, dass die jungen Hebammen bei der Arbeit Föhnfrisuren und knallroten Lippenstift trugen, sei mal dahingestellt. In jedem Fall zeigt die Serie aber, dass Gesundheitsberufe hart, belastend und erschöpfend sind – und trotzdem glücklich machen können.

Autorin: Kati Borngräber

Weitere Medientipps finden Sie im interaktiven Kammermagazin zum Blättern.

Das könnte Sie auch interessieren...

Speziell für Pflegefachpersonen

Neue bundesweite Kinderschutzhotline

Die neue Kinderschutzhotline richtet sich gezielt an alle medizinischen Heilberufler, um mehr Sicherheit im Umgang mit Kinderschutzfällen zu geben.

Generalistik im Praxiseinsatz

"Für uns ein wunderbarer Überblick"

An der Wannsee-Schule Berlin gibt es die Generalistik seit 13 Jahren. Ein eindeutiger Gewinn, wie Nicole Döhler, Christina Maddocks und Katharina Kutzer meinen.

Personalnot

Westerfellhaus’ Fünf-Punkte-Plan

Von Boni, Prämien und guten Gehältern – dafür setzt sich der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung ein.

Junge Pflege

Ausschuss statt Facebook

Marcel Schäfer ist jung, er möchte in der Pflege etwas bewegen. Die Chancen stehen gut: Der Krankenpfleger ist in der Pflegekammer und in der CDU aktiv.