Image
ok_PostCovid_Programm_25.jpeg
Foto: Foto: ManuPadilla | stock.adobe.com

Hilfe nach Covid

Hilfe für Pflegende mit Post-Covid

Zehntausende in der Akut- und Langzeitpflege haben sich mit SARS-CoV-2 infiziert. Einige leiden noch Monate lang. Die Unfallversicherungsträger BGW und DGUV bieten ihnen nun ein spezielles Post-Covid-Programm an.

Die gute Nachricht: Es gibt immer weniger Pflegende, die sich mit SARS-CoV-2 infizieren. Zwischen April und Mitte Juli 2021 haben sich bundesweit in der Altenpflege noch rund 6.900 Beschäftigte infiziert, in Krankenhäusern und Reha-Kliniken ca. 7.100 (eingeschlossen sind in diesen Zahlen des Robert Koch-Instituts auch alle anderen dort tätigen Berufsgruppen wie Hauswirtschafter, Mediziner etc.). Die schlechte Nachricht: Manche der seit Beginn der Pandemie rund 77.400 Infizierte in Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Altenpflegeeinrichtungen entwickeln möglicherweise ein Post-Covid-Syndrom oder leiden schon darunter. 

Da Covid sich in unterschiedlichen Organen manifestieren kann, sind Post-Covid-Symptome oft diffus. Die Diagnose ist aufwendig und verlangt Erfahrung. Die Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) haben deshalb zusammen mit ihren BG-Kliniken ein spezielles Post-Covid-Programm entwickelt. Dazu gehört ein umfassender, bis zu zehn Tage dauernder Post-Covid-Check, der auch neurologische und psychologische Tests umfasst. Aus den Ergebnissen leiten die Ärztinnen und Ärzte dann das passende Reha-Programm ab.

Wer befürchtet, unter einem Post-Covid-Syndrom zu leiden, kann sich an seinen Arbeitgeber wenden, der dann Kontakt zur BGW oder Unfallkasse aufnimmt. Pflegende können aber auch selbst in Kontakt mit der BGW-Bezirksverwaltung in Mainz (06131.808-0) oder der Unfallkasse Rheinland-Pfalz in Andernach treten und nach einem Termin für die Covid-Sprechstunde fragen. In der Sprechstunde wird ermittelt, ob ein Post-Covid-Check sinnvoll ist oder ein bestimmtes Reha-Verfahren. Für Beschäftigte öffentlicher (kommunaler) Träger ist die Unfallkasse zuständig, für Mitarbeiter nicht staatlicher Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Voraussetzung für das Post-Covid-Programm: Die BGW oder die Unfallkasse muss die Covid-Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt haben.

Mehr über das Post-Covid-Programm auf www.bg-kliniken.de/post-covid-programm/

INFO WAS IST POST-COVID? Halten die Beschwerden nach einer akuten SARS-CoV-2-Infektion länger als vier Wochen an, spricht man von Long-Covid, bei einer Dauer über zwölf Wochen von Post-Covid.  

Lesen Sie mehr über die Arbeit der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz:

Das könnte Sie auch interessieren...

Vier Personen in Anzügen stehen vor einem blauen Hintergrund und halten einen blauen Würfel mit der Inschrift "Pflegekammer" hoch.
Foto: Deutscher Pflegetag / Dirk Enters allefarben-foto

Kammerbewegung

Slideshow – Deutscher Pflegetag

Was war los beim Deutschen Pflegetag 2019 und auf der Kammermeile in Berlin? Lassen Sie das Event in der Slideshow im Kammermagazin Revue passieren.

Porträt von Markus Mai auf blauem Hintergrund
Foto: Clemens Hess

Kommentar

Pflege auf der politischen Agenda

In Bund und Ländern wird die Entwicklung der professionellen Pflege angegangen. Ein Kommentar von Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer.

Illustration einer Frau mit Megafon mit blauen und grauen Streifen im Hintergrund
Foto: Mathilde Schliebe

Brandenburg und NRW

Gute Aussichten für Pflegekammern

Es tut sich was: Pflegefachpersonen in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen stimmen pro Pflegekammer. Jetzt ist die Politik am Zug.