Foto: Julia Hollmann

Projekt

High-Tech im Pflegeheim

Wie viel Technik verträgt ein Mensch mit Demenz? Ein neuer Ansatz sieht vor, dass Pflege-Auszubildende den Betroffenen eine Stimme verleihen.

Bewegungsmonitoring, Beziehungsroboter oder Teleüberwachung von Vitaldaten - wenn in der Pflege von Menschen mit Demenz moderne Medizintechnik zum Einsatz kommen soll, werden schnell Bedenken laut. Was ist erlaubt, um die Sicherheit der Betroffenen zu gewährleisten? Was fördert ihre Freiheit und Selbstbestimmung und was beschränkt sie? Insbesondere bei fehlender Einwilligungsfähigkeit lassen sich auf diese Fragen oft keine befriedigenden Antworten finden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt "Moderne Medizintechnik im Altenheim" der Universitätsmedizin Mainz und des "JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis" hat einen innovativen Ansatz entwickelt, um die Diskussion anzuregen: Mithilfe von Medien sollen insbesondere die Sichtweise der Betroffenen sowie der jungen Generation in den Fokus gerückt werden.

Gestartet 2017, läuft das Projekt noch bis Juli 2019. Aktuell nehmen Auszubildende der Altenpflege in Bayern bis Herbst dieses Jahres an fünftägigen Workshops teil. Dort setzen sie sich zunächst intensiv mit ethischen Aspekten moderner Medizintechnik in ihrem Arbeitsumfeld auseinander. "Wichtig ist uns, dass die Auszubildenden sich als zentrale Akteure in der Diskussion erleben und sowohl ihre eigene Position einbringen als auch sich als wichtiges Sprachrohr für die Perspektive der Menschen mit Demenz verstehen lernen", erläutert Dr. Julia Inthorn, Projektleiterin und Medizinethikerin an der Universitätsmedizin Mainz. Hierzu entwickeln die Teilnehmer in Gruppenarbeit Videos, Audio-Clips und Poster, die auf Fachveranstaltungen oder in Form von Wanderausstellungen in Pflegeheimen, Berufsschulen und Universitäten öffentlich präsentiert werden.

Ein informatives Dossier zum Thema Demenz lesen Sie hier.

Autorin: Kati Borngräber

Den Artikel und das komplette Dossier zum Thema Pflegeethik finden Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutscher Pflegepreis

Pflegende aus Trier und Speyer ausgezeichnet

Zwei rheinland-pfälzische Krankenhäuser haben den Deutschen Pflegepreis erhalten: das Krankenhaus der BBT und das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer.

Innovationsfonds

Mission Wundversorgung

Das Innovationsfondsprojekt „VersorgungsManagement Wunde in Rheinland-Pfalz“ bildet Pflegefachpersonen zu Experten im Bereich der Wundversorgung aus.

Pflegebedürftigkeit

Im Auftrag der Prävention

Im Rahmen eines Präventionsprojekts beraten Pflegefachpersonen Senioren, bevor Pflegebedürftigkeit eintritt.

Kolumne

Gemeinsam stark

Krankenpfleger und Humorist Matthias Prehm schlüpft in der Kolumne der aktuellen Ausgabe in die Rolle von Ricarda Klein. Was würde sie wohl den Pflegenden heute raten?