Foto: Clemens Hess

Berufliche Pflege

Gutachter werden – jetzt!

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz baut ein Gutachterregister für Pflegesachverständige auf, über das sich Behörden oder Privatpersonen von qualifizierten Pflegefachpersonen pflegefachliche Gutachten erstellen lassen können.

Die Gutachten dienen der Klärung defizitärer Pflegeerbringungen und begründen den aktuellen Stand pflegefachlichen Wissens mit. „Wir rufen unsere Mitglieder dazu auf, sich als Gutachter in unser Register aufnehmen zu lassen. Je breiter das Angebot an Sachverständigen, desto besser können die einzelnen

Bereiche abgedeckt werden. Die Gutachter tragen direkt zu einer Qualitätssteigerung in der beruflichen Pflege bei. Bei Schadensfällen in Einrichtungen begleitet nun jene Berufsgruppe durch das Verfassen der Gutachten den Prozess mit, die bei pflegerelevanten Fragen in der Verantwortung steht“, erklärt Vorstandsmitglied Andrea Bergsträßer (Foto).

Die Zugangsvoraussetzungen zur Aufnahme in das Gutachterregister wurden von der Landespflegekammer definiert. So müssen die Sachverständigen:

  • verschiedene Gutachtenformen kennen

  • gesetzliche Normen einsortieren

  • und diese normensituationsadäquat einhalten.

Interessenten können sich per Mail an die Geschäftsstelle wenden: GutachterRegister@pflegekammer-rlp.de

Hier gibt es mehr Infos!

Autorin: kw

Eine Gesamtansicht der Printausgabe des Magazins der Pflegekammer Rheinland-Pfalz Ausgabe 20 bieten wir Ihnen gleich hier unten. Wenn Sie noch weiter runterscrollen, finden Sie ein pdf des Artikels „Gutachter werden - jetzt!“ zum Herunterladen.

https://epaper.pflegemagazin-rlp.de/PFL_2020_Ausgabe_20_DS.pdf

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: links: www.studioline.de | rechts: privat

Vorteile der Weiterbildungsordnung

"Selbstbestimmt und basisdemokratisch"

Was macht die Weiterbildungsordnung eigentlich so besonders? Die beiden Begutachterinnen klären auf.

Foto: Clemens Hess

Ausgabe Nr. 20/2020

Kammermagazin digital - Corona-Update

Die Zahl der Infizierten sinkt, das öffentliche Leben kommt in Schwung. Doch in Kranken- und Altenpflege bestimmt Corona weiterhin ganz konkret den Arbeitsalltag. Lesen Sie im aktuellen Kammermagazin, worauf es jetzt ankommt.

Foto: Quino Al / unsplash.com

Pflegebedürftigkeit

Info-Bedarf? Beschwerden? Einfach anrufen!

Pflegebedürftige und Angehörige brauchen immer mehr Beratung. Deshalb stockt das Ministerium die Mittel für das Informations- und Beschwerdetelefon (Ibetel) auf.

Krankenschwester im OP
Foto: YakobchukOlena-stock.adobe.com/de

Dokumentationsfehler

Der kleine Unterschied

Eine Patientin verklagte ein Krankhaus, weil die Pflegefachperson die Magensonde angeblich fehlerhaft gewechselt hat – und unterlag.