Image
ok_Grippeimpfung_25.jpeg
Foto: AndriiStore / creativemarket.com

Grippewelle

Grippeimpfung: Ein Schutz für sich selbst

Die Grippeimpfung empfiehlt sich gerade jetzt für Pflegefachpersonen. Der Mainzer Arbeitsmediziner Mathias Umlauf appelliert deshalb an Arbeitgeber, Mitarbeitern unkomplizierte Angebote zu machen – am besten ohne Anmeldung.

In der Corona-Pandemie gerät leicht aus dem Blick, dass die Grippesaison bevorsteht. Eine mögliche Grippewelle könnte dann auf untrainierte Immunsysteme treffen. Denn in den letzten anderthalb Saisons sind die Grippewellen nahezu komplett ausgefallen. So könnten die neuen Viren „gegebenenfalls schwerere Verläufe verursachen“, warnt Kai Michaelis aus der Geschäftsstelle der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut.

Kampagnen erhöhen Impfquote

Auf das erhöhte Risiko für Pflegepersonal, an einer echten Grippe zu erkranken, weist auch Mathias Umlauf hin. Allerdings hält der Mainzer Facharzt für Anästhesiologie und Arbeitsmedizin nichts davon, die Impfung mit furchteinflößenden Warnungen zu verbinden. Der Mediziner plädiert für Aufklärung und ein niederschwelliges Impfangebot, damit all jene, die sich impfen lassen wollen, dies auch problemlos können. „Das Angebot in den Betrieben könnte zum Beispiel so aussehen: Mittwochs von 14 bis 18 und freitags von 8 bis 12 Uhr kann man beim Betriebsarzt vorbeikommen für die Impfung ohne vorherige Anmeldung.“ Umständliche Anträge und zeitaufwendige Gänge zu Personalabteilung, Hausarzt oder Apotheke sollte es nicht geben.

Auf Aufklärung setzt beispielsweise das auf psychiatrische Erkrankungen spezialisierte Pfalzklinikum mit seinen 14 Standorten. Schon 2020 habe die Impfquote dank einer erweiterten „Pik“-Kampagne verdreifacht werden können, berichtet Melanie Minges von der Unternehmenskommunikation. So habe es etwa „ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen“ gegeben. In diesem Jahr wolle man die Aufklärung noch einmal verstärken mithilfe eines „externen Spezialisten“.

„Geimpfte sind nicht steril“

„Für Covid-19 wissen wir sicher, dass auch Geimpfte die Viren weitergeben können“, erklärt Umlauf, und dabei tückischerweise meist symptomfrei blieben. Auch bei der Grippeimpfung bestehe die Gefahr, trotz Impfung andere anstecken zu können. Grippe-Geimpfte seien vermutlich weniger lange infektiös, aber „nicht steril“, warnt Umlauf. „Das Risiko, Patienten anzustecken und damit größere Ausbreitungsverläufe zu starten, müsste für Geimpfte zwar etwas kleiner sein, aber wie groß oder wie klein sie genau ist, bleibt bei der Grippe vollkommen unklar.“

Damit sei die Grippeschutzimpfung im Wesentlichen „ein Schutz für sich selbst“, betont der Arbeitsmediziner, „damit aber auch Grund genug für Pflegekräfte für eine Impfüberlegung, da diese ein hohes Risiko für eine Infektion haben“.

Info: IMPFEN IN DER APOTHEKE

Die AOK und die Apothekerkammer in Rheinland-Pfalz planen, ihren volljährigen Versicherten in der kommenden Grippesaison auch in Apotheken die Grippeschutzimpfung anzubieten. Dabei handelt sich nach den Worten von AOK-Sprecher Jan Rößler um „ein zusätzliches, niederschwelliges und kostenfreies Angebot“ durch speziell geschultes Personal.

Die Kassenärztliche Vereinigung und die Landesärztekammer kritisieren jedoch, Schutzimpfungen gleich welcher Art einer „direkten ärztlichen Kontrolle“ zu entziehen, das könne für Patienten „gefährlich werden“, warnt KV-Vorstandsvorsitzender Peter Heinz. Arbeitsmediziner Umlauf hält das Modellprojekt hingegen für eine gute Sache. Speziell geschulten Apothekern rettungsdienstliche Fähigkeiten abzusprechen, sei unverständlich. Es sei eben in erster Linie eine gesellschaftliche Frage, ob man jegliches Risiko bezüglich der „sehr, sehr selten auftretenden Impfkomplikationen ausschalten will“ oder ob man ein niederschwelliges Angebot machen möchte, um möglichst viele Menschen zu erreichen.

Autorin: Birgitta vom Lehn

Über die Arbeit der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz lesen Sie mehr im Kammermagazin:

Das könnte Sie auch interessieren...

Sprachtrainerin und Kommunikationsexpertin Sandra Mantz mit zwei Sprechblasen
Foto: Kerstin Werner

Kommunikation in der Pflege

Die Macht der Worte

Sprachtrainerin Sandra Mantz bringt Pflegefachpersonen dazu, ihre Kommunikation im Alltag zu hinterfragen. Von der Idee einer gesunden Sprachkultur.

Pflegekraft berührt sanft Pflegebedürftige

Konzept für Intensivmedizin

Warum Snoezelen auch auf der Intensivstation funktioniert

Das ursprünglich für schwerstbehinderte Menschen konzipierte Konzept Snoezelen erobert nach der Altenhilfe jetzt auch die Intensivstationen.

Kreisförmige Porträts von Petra Mingo und Oliver Kuhnt von der GPS Wilhelmshaven mit Strichen verbunden und vor einem blauen Kreis
Foto: GPS Wilhelmshaven 2018

Eskalationen verhindern

Arbeitgeber, schützt eure Mitarbeiter!

Wer Gewalt gegen Pflegende vorbeugen will, braucht das Rad nicht neu zu erfinden. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie es geht.

Illustration von einer Pflegefachkraft und zwei nackten Pflegebedürftigen, die ihre Intimzonen verdecken.
Foto: Julia Bernhard

Intimpflege

Schutz vor Scham

Intimpflege ist für Pflegefachpersonen und die zu Pflegenden eine unangenehme Situation. Ein Weg, diese zu entschärfen, führt über professionelle Distanz.