Foto: pflegeausbildung.net

Kampagne

Giffey wirbt um die Jugend

Unter dem Motto „Mach Karriere als Mensch“ bewirbt das Bundesfamilienministerium den Beginn der neuen Pflegeausbildung ab 2020.

Mehr Flexibilität mit der generalistischen Ausbildung

„Die Motive sind modern und auffällig und sollen vor allem Jugendliche erreichen, die gerade in der Berufsorientierungsphase sind“, erklärte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey auf der Auftaktveranstaltung Ende Oktober in Berlin. Die neue, generalistische Pflegeausbildung verbindet die Versorgungsbereiche der Altenpflege, Kinderkrankenpflege und Krankenpflege. Für die neuen „Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner“ soll dies mehr Flexibilität bedeuten. „Mit der generalistischen Ausbildung können die Fachkräfte in allen Pflegebereichen arbeiten. Dafür wollen wir jetzt Menschen begeistern und gewinnen“ so Giffey. Neben dem generalistischen Abschluss ist im dritten Ausbildungsjahr auch eine Spezialisierung mit dem Abschluss „Altenpfleger/-in“ oder „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in“ möglich.

Ziele und Partner der Kampagne

Zehn Prozent mehr Pflege-Azubis in fünf Jahren sind das Ziel. Die „Ausbildungsoffensive Pflege“, die neben den Plakatmotiven auch Infomaterial anbietet, wird von rund 40 Partnern unterstützt. Dazu gehören neben den in der Alten-, Kranken und Kinderkrankenpflege relevanten Akteure auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene auch der Deutsche Pflegerat, die Pflegekammern (auch die Landespflegekammer Rheinland- Pfalz) sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Jens Schünemann

Neues Pflegeberufegesetz

Wie die Generalistik den Pflegealltag verändert

Ab Januar gilt für alle neuen Auszubildenden in der Pflege die Generalistik. Sie werden alle Bereiche durchlaufen: die Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege. Was bedeutet das für die Pflegefachpersonen vor Ort? Wir sprachen mit Susanne Arenz, Beraterin Pflegeausbildung für Rheinland Pfalz.

Junge weibliche und männliche Pflegekraft als Illustration

Generalistik

Verpasste Chance oder Aufwertung der Pflege?

Die Ausbildungsreform in der Pflege ist verabschiedet. Ab 2019 werden alle drei berufsgruppen in den ersten beiden Ausbildungsjahren in gemeinsamen Lehrinhalten ausgebildet. Erst zum dritten Lehrjahr entscheiden die Auszubildenden, ob sie Generalisten oder Spezialisten werden wollen.

Drei Schülerinnen der Generalistik: Katharina Kutzer, Christina Maddocks, Nicole Döhler

Generalistik im Praxiseinsatz

"Für uns ein wunderbarer Überblick"

An der Wannsee-Schule Berlin gibt es die Generalistik seit 13 Jahren. Ein eindeutiger Gewinn, wie Nicole Döhler, Christina Maddocks und Katharina Kutzer meinen.

Foto: Clemens Hess

Berufsbezeichnung

Umschreibung nicht erforderlich

Müssen sich nach Einführung der generalistischen Ausbildung nun alle Pflegefachpersonen „Pflegefachmann oder Pflegefachfrau“ nennen?