Foto: Nina Tiefenbach-kombinatrotweiss.de

Gesunde Ernährung Pflegende

Gesund essen im Pflegealltag

Stress? Kaum Pause? Gesunde Ernährung geht trotzdem. Hier finden Pflegefachpersonen Tipps und leckere Rezepte für die Lunchbox.

Schnell gerät im hektischen Berufsalltag die ausgewogene Ernährung aus der Balance: Zu süß, gehaltvoll und fettig ist nicht selten das, was viele eilig während ihrer Schicht verzehren. Doch mit etwas Planung schaffen es auch Pflegefachpersonen, gut für sich zu sorgen. Eine richtige Pause, 30 Minuten in entspannter Umgebung und fernab vom hektischen Treiben – davon können viele Pflegefachpersonen nur träumen. Obwohl eine Unterbrechung nach sechs Stunden Arbeit gesetzlich vorgeschrieben ist, inklusive der Möglichkeit, sich vom Arbeitsort zu entfernen, sieht der Alltag auf den Stationen aber auch in der ambulanten Pflege oft anders aus: 60 Prozent aller Pflegefachpersonen geben in einer Umfrage der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) an, keine regelmäßigen Pausen machen zu können.

Bei Stress greifen wir zu Süßem und Fettigem

Keine gute Basis für eine ausgewogene Ernährung. Zumal der hohe Stresslevel und die oft schwierigen emotionalen Situationen im Pflegeberuf eine zusätzliche Herausforderung darstellen. Unter Stress greifen wir erwiesenermaßen öfter zu energiedichten Lebensmitteln mit hohem Zucker- und Fettgehalt – und vergessen leicht unsere gute Vorsätze: genug Wasser zu trinken und mehr Gemüse und leichte Lebensmittel zu essen.

Das können Sie selbst tun

Vorbereitung ist alles. Wer seine Ernährung auch unter stressigen Umständen im Griff behalten möchte, tut gut daran, schon am Vortag zu planen, was er am nächsten Tag essen wird. Wenn Sie eine Kantine vor Ort haben, sind leichte Fleisch- und Fischgerichte mit großer Gemüse- oder Salatbegleitung eine gute Wahl. Auch ein fettarmes Nudelgericht oder eine Reispfanne mit viel Gemüse geben Power für die nächsten Arbeitsstunden.

Auch eine Lösung: die gute alte Proviantbox

Gibt es eine Mikrowelle in Ihrer Nähe, können Sie zuhause kochen, zusätzliche Portionen einfrieren und bei Bedarf aufwärmen. Falls nicht, sind abwechslungsreich bunt belegte Vollkornbrote mit frischem Gemüse, vegetarischem Aufstrich oder magerem Aufschnitt, Pesto oder Frischkäse eine gute Alternative. Salat lässt sich gut transportieren, wenn man das Dressing erst vor dem Verzehr hinzufügt. Fettarmer Naturjoghurt, Skyr oder Magerquark, etwas Obst und ein paar Nüsse eignen sich als Nachtisch oder als Zwischenmahlzeit.

Leckere Rezepte für die Lunchbox zum Download finden Sie am Ende dieser Seite.

Autorin: Kirsten Wenzel

Mehr zum Schwerpunkt gesunde Ernährung lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Leckere Rezepte für die Pause können Sie hier herunterladen:

Das könnte Sie auch interessieren...

Ernährung im Pflegeheim

Gepflegt essen und trinken

Beim Ernährungsmanagement im Pflegeheim gilt es, Mangel- und Unterernährung vorzubeugen - und dabei das Recht auf Selbstbestimmung zu wahren.

Patienten in der Klinik

Mangelernährung im Krankenhaus

In Kliniken wird Mangelernährung oft zu spät erkannt. Dabei ließe sich leicht gegensteuern, wenn Pflegefachpersonen mehr Zeit bekämen.

Ausgabe Nr. 08/2018

Kammermagazin interaktiv – Gesunde Ernährung

Du bist, was du isst? Wohl kaum. Doch ohne Zweifel wirkt sich unsere Ernährung auf Gesundheit und Wohlbefinden aus. Auch und grade in der Pflege.

Interview mit einer Ökotrophologin

Nach Ursachen von Mangelernährung forschen

Die Ökotrophologin Anne Sauer erklärt im Interview, warum es so wichtig ist, dass Pflegefachpersonen Mangelernährung auf den Grund gehen.