Foto: MadDog

Berufsbezeichnung

Gestatten, Registered Nurse

Kammermitglieder dürfen jetzt die international anerkannte Bezeichnung Registered Nurse (RN) verwenden.

Sandra Postel darf es, Markus Mai auch und Schwester Basina Kloos sowieso – jedem vollständig registrierten Mitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz steht es frei, sich als Registered Nurse – kurz: RN – auszuweisen. Das hat die Vertreterversammlung in ihrer Sitzung im Juni 2018 beschlossen. Auf den neuen Mitgliedsausweisen, die in Kürze an alle Mitglieder versandt werden, ist dieser Titel bereits vermerkt.

Internationale Berufsbezeichnung Registered Nurse (RN)

„Die international an erkannte Bezeichnung Registered Nurse steht für Fachlichkeit und Qualifikation im Pflegeberuf. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass sie sich in Rheinland-Pfalz und darüber hinaus als Synonym für eine qualitativ anspruchsvolle, professionelle Pflege durch examinierte Pflegefachpersonen etabliert“, sagt Sandra Postel, Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Der Begriff Registered Nurse ist bisher vor allem im angelsächsischen Raum verbreitet. Welche Qualifikation eine Registered Nurse vorweisen muss, variiert von Land zu Land – in der Regel ist dort dafür ein Bachelor-Studium oder eine vergleichbare Ausbildung sowie eine Registrierung bei der zuständigen Körperschaft nötig. Zudem müssen Pflegefachpersonen mit diesem Titel regelmäßige Fortbildungen nachweisen.

Autorin: Kati Borngräber

Das könnte Sie auch interessieren...

Fragen an die Kammer

Ist „Schwester“ eine geschützte Bezeichnung?

Krankenschwester, Gesundheits- und Krankenpflegerin oder Pflegefachfrau – für Pflegefachpersonen gibt es viele Begriffe. Wer darf welche nutzen?

Weiterbildungsordnung

Rheinland-Pfalz ist Intensiv-Pionier

Neu geregelt: die Weiterbildungen für Intensivpflege und Pflege in der Anästhesie sowie für Neonatologische und Pädiatrische Intensivpflege.

Schlichtungsausschuss

Engagierte Mitglieder gesucht!

Kommt es zu Streit zwischen Pflegeempfängern und Kammermitgliedern, tritt der Schlichtungsausschuss auf den Plan. Aktuell werden Mitglieder gesucht.

Fragen der Mitglieder

Dürfen Pflegende Medikamente injizieren?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ärzte Aufgaben an die Pflege delegieren – etwa die intravenöse Verabreichung von Medikamenten.