Kommentar

Generalistik: Ein erster Schritt

Der Beschluss zum neuen Pflegeberufegesetz ist kein großer Schritt, aber ein ausbaufähiger Anfang, um die Professionalisierung der Pflege voranzutreiben.

"Mit dem neuen Gesetz ist trotz aller Kritik nun zumindest die Türe offen, um in Zukunft eine gemeinsame generalistische Ausbildung mit einem einheitlichen Abschluss zu ermöglichen. Ich erwarte, dass die berufsständische Vertretung der Pflegenden bei der Ausgestaltung und Weiterentwicklung des Pflegeberufegesetzes aktiv einbezogen wird. Nur so ist sicher, dass ein Ergebnis nicht von politischen Kompromissen, sondern vom tatsächlichen Bedarf und wissenschaftlich fundierten sowie international anschlussfähigen Positionen geprägt ist. Hierfür ist auch die Etablierung einer Bundespflegekammer unerlässlich."

Den vollständigen Kommentar von Felix Müller, Mitglied der Vertreterversammlung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz und Vorsitzender der AG Junge Kammer, finden Sie hier im Heft

Autor: Felix Müller

Das könnte Sie auch interessieren...

Sexuelle Belästigung

Das wollen wir hier nicht!

Sexuelle Belästigung ist psychisch belastend, auch wenn sie von Demenzkranken ausgeht. Dennoch erwarten viele Arbeitgeber, dass Mitarbeiter darüber hinweggehen. Das muss sich ändern.

AG Junge Kammer

Nicht auf unserem Rücken

Kick-off für die Arbeitsgruppe junge Kammer in Rheinland-Pfalz. Was junge Pflegende antreibt, sich in der Berufspoltik engagieren.

Generalistik

Verpasste Chance oder Aufwertung der Pflege?

Die Ausbildungsreform in der Pflege ist verabschiedet. Ab 2019 werden alle drei berufsgruppen in den ersten beiden Ausbildungsjahren in gemeinsamen Lehrinhalten ausgebildet. Erst zum dritten Lehrjahr entscheiden die Auszubildenden, ob sie Generalisten oder Spezialisten werden wollen.

Schlichtungsausschuss

Engagierte Mitglieder gesucht!

Kommt es zu Streit zwischen Pflegeempfängern und Kammermitgliedern, tritt der Schlichtungsausschuss auf den Plan. Aktuell werden Mitglieder gesucht.