Foto: sudok1 - stock.adobe.com

Schnellqualifizierung Intensivpflege!

Gemeinsam im Kampf gegen die Covid-19 Pandemie

Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie sind Pflegefachpersonen mit und ohne Erfahrung in der Intensivpflege noch mehr als üblich gefragt: Das Land Rheinland-Pfalz will nun kurzfristig 2.000 Pflegekräfte für die Pflege von Erkrankten mit intensivem Pflegebedarf in einer 16-stündigen Schnellqualifizierung schulen. Diese Schnellqualifizierung ist nur zur Unterstützung auf den Intensivstationen in der aktuellen Ausnahmesituation gedacht.

Rheinland-Pfalz stockt Intensivmedizin auf

Pflegefachpersonen sind diejenigen, die jetzt einen Unterschied machen, die – gemeinsam mit den Ärzten – Leben retten können. Das Land Rheinland-Pfalz bereitet sich gerade unter Hochdruck auf den zu erwartenden weiteren Anstieg der COVID-19-Fälle vor. Die Zahlen sind deutlich: Etwa sechs Prozent der mit dem SARS-CoV-2 -Virus infizierten Menschen bedürfen aufgrund eines kritischen bis lebensbedrohlichen klinischen Verlaufs eine intensivpflegerischen Versorgung. Deshalb soll die Zahl der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz nun stufenweise ausgebaut und insgesamt verdoppelt, die Zahl der Beatmungsplätze um etwa 50 Prozent auf 1.500 Plätze erhöht werden.

Sie sind gefragt!

Doch eine noch so gut ausgerüstete Intensivstation ist nichts ohne Pflegefachpersonen. Deshalb braucht es Sie! Sie haben einen Pflegeberuf gelernt, sind ausgebildete/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn oder AltenpflegerIn, und leben und/oder arbeiten in Rheinland-Pfalz? Dann lassen Sie sich für die intensive Pflege von Codid-19 Erkrankungen fortbilden. Oder sind in der Intensivpflege fachweitergebildet oder besitzen bereits Erfahrung in der Intensivpflege, arbeiten aber schon längere Zeit nicht mehr auf Intensiv? Dann lassen ihr Wissen auf den neusten Stand bringen!

Pflegekammer organisiert Fortbildungen

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat zwei jeweils 16-stündige Schnellqualifizierungen für Pflegekräfte auf den Weg gebracht. 2.000 Pflegefachpersonen sollen so kurzfristig für die die Pflege von Covid-19-Erkrankten mit intensivem Pflegebedarf fit gemacht werden bzw. frischen ihre Kenntnisse als ehemalige Intensivpflegefachpersonen für eine (erneute) Arbeit auf den Intensivstationen auf.

Erste Fortbildungen angelaufen

Bislang sind dem ersten Aufruf landesweit 500 KollegInnen gefolgt und befinden sich bereits in der Schnellqualifizierung, darunter etwa am Westpfalzklinikum in Kaiserslautern und der Unimedizin Mainz. Weitere Fortbildungen werden an zugelassenen Weiterbildungsstätten in Rheinland-Pfalz durchgeführt, so zum Beispiel auch am Marienkrankenhaus mit seinen Standorten Wittlich und Neuwied und anderen. Darüber hinaus werden weitere Vor-Ort-Schulungen in den Krankenhäusern sowie E-Learning-Kurse angeboten.

Sollten Sie Fragen haben...

Ihre Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat eine zentrale Meldestelle für Qualifizierungsmaßnahmen für die Intensivpflege eingerichtet. Haben Sie Interesse an den Fortbildungen oder Fragen zu Einsatzmöglichkeiten, oder sind Sie vielleicht noch unsicher, ob Sie für einen Einsatz in Frage kommen? Dann nehmen Sie gern Kontakt mit der – übrigens rund um die Uhr erreichbaren – Hotline auf (Telefon: 06131-327 38 50) oder schreiben Sie unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an corona@pflegekammer-rlp.de.

Pflegekammerpräsident: „Wir brauchen nun Ausdauer – und Ressourcen“

Die Corona-Pandemie ist keine Kurzzeitkrise. „Uns muss allen bewusst sein, dass die Krise nicht Tage oder wenige Wochen andauern wird“, so Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. „Sehr wahrscheinlich wird die Infektionswelle mindestens ein Jahr in unterschiedlicher Intensität ausgeprägt und für unsere Versorgungsstrukturen spürbar sein.“ Pflegefachpersonen bringen umfassende Kompetenzen mit. Ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung zeigt sich derzeit deutlicher als jemals zuvor, so der Pflegewissenschaftler weiter: „Was wir nun brauchen, sind Ausdauer –die nötigen Ressourcen und angemessene Be-Lohnung.“

Autor Romy König

Das könnte Sie auch interessieren...

Demenzkompetenz

Fortbildungsdschungel Demenzfortbildung

Drei Tage am Stück, sechs Monate in Vollzeit, berufsbegleitend oder ein Studium ? Fort- und Weiterbildungen zu Demenz variieren stark. Hier eine kleine Entscheidungshilfe.

#myheroes

Mitmachen bei Myheroes-Initiative!

Selten tut eine einfache Frage so gut: „Was braucht ihr?“ Vielleicht eine Kinderbetreuung? Sicher und praktikabel? Oder Atemschutzmasken? Möglichst viele und möglichst schnell? Oder vielleicht Desinfektionsmittel?

RKI-Empfehlungen

Damit uns das Schutzmaterial nicht ausgeht

Der Umgang mit Schutzmaterial ist eine Gratwanderung: Wir wollen uns selbst und Menschen mit Pflegebedarf nicht gefährden, andererseits müssen wir wegen der Lieferengpässe sehr sorgfältig – vor allem mit Atemschutzmasken - umgehen. Das RKI zeigt Wege aus dem Dilemma

Corona

Corona-Screening in der Langzeitpflege? Ja, das gibt es ...

... in den beiden städtischen Pflegeheimen in Ludwigshafen. Dort werden wöchentlich alle Mitarbeiter getestet.