Foto: ©stockpics - stock.adobe.com

Rückblick & Ausblick

Gemeinsam für die Pflege

Die Pflegekammer Rheinland-Pfalz stellt ihre Arbeit des vergangenen Jahres vor – von den Ausschüssen über die Arbeitsgruppen bis hin zu den einzelnen Menschen, die dahinterstecken.

Arbeitsgruppen und Ausschüsse sind die Grundpfeiler der inhaltlichen Arbeit der Landespflegekammer. Die Mitglieder feilen an Leitlinien, Standards und Handlungsempfehlungen, die jedem professionell Pflegenden die Arbeit in der Praxis erleichtern soll. Und zwar sachlich richtig, pflegefachlich aktuell und vor allem rechtsverbindlich.

Grundsätzliches

Wir machen die Arbeit der Ausschüsse transparent und stellen zudem Mitglieder der einzelnen Arbeitsgruppen vor. Die Arbeitsgruppen sind der Ideenpool der Pflegekammer. Ganz basisdemokratisch bringt hier jede Pflegefachperson ihre Fachexpertise ein. Jede Arbeitsgruppe ist offen, jedes Mitglied darf dort mitarbeiten. Die Teilnehmer beleuchten fachspezifische Themen oder Fragestellungen von allen Seiten, sie wägen Vor- und Nachteile ab, diskutieren miteinander oder laden Experten für Vorträge ein, um sich eine umfassende Meinung zu einem bestimmten Thema bilden zu können. Ihre Ergebnisse werden entweder an die Vertreterversammlung weitergeleitet, um Aktionen und Vorhaben direkt anzustoßen, oder in einem Ausschuss weiterdiskutiert.

Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus?

In den unterschiedlichen Arbeitsgruppen treffen sich bis zu 20 Mitglieder einmal im Quartal, bei Bedarf auch häufiger. Ilona Groß zum Beispiel ist Pflegemanagerin und zertifizierte Pflegeberaterin bei einem Pflegedienst der außerklinischen Intensivpflege. Sie arbeitet in der AG Berufsfeldentwicklung mit, um gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen ihre Profession weiterzuentwickeln. Nicht zuletzt auch damit andere Menschen und wie sie sagt, sie selbst, wenn sie pflegebedürftig wird, eine bezahlbare pflegerische Versorgung in Deutschland vorfindet, mit Pflegefachpersonen, die bis zur Rente ohne körperliche Einschränkungen im Beruf bleiben können und eine Rente erhalten, von der sie auch leben können.

Den Bericht zur Arbeitsgruppe Beruffeldentwicklung, sowie die Arbeit der weiteren Arbeitsgruppen finden Sie nachfolgend, genauso wie die Kontaktdaten der Ansprechparter der einzelnen Arbeitsgruppen.

Autor: Kerstin Werner

Das könnte Sie auch interessieren...

Interview zum Expertenstandard Demenz

"Menschen mit Demenz sind eigenwillig ..."

"... und der Expertenstandard ist es auch!" so Marita Keßler. Welche Impulse aus der Praxis sie mit in den Expertenstandard einbringen konnte, erzählt die Gesundheits- und Krankenpflegerin und Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes im Interview mit dem PFLEGEKAMMER Magazin

Interview mit Patricia Drube

„Es herrscht echte Aufbruchstimmung“

Die Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein über ihre Ziele im neuen Amt, die Pflegeberufereform und prägende Erfahrungen in der Altenpflege.

Demenzstrategie Rheinland-Pfalz

Qualitätssprung in der Pflege

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz setzt sich bereits seit 2003 mit einer klaren Demenzstrategie für die Verbesserungssituation von Menschem mit Demenz ein. Das sind die Ziele, Inhalte und bisherige erfolgreiche Meilensteine dieser Strategie – auch auf Seite der Pflege.

Rheinland-Pfalz

Mission Berufsordnung

Die Berufsordnung nimmt Formen an. Wieso sie so wichtig für die Pflege ist und warum darin auch ein Passus zu den sozialen Medien nicht fehlen darf.