Frau lächelt in dukelgrauer Kleidung
Foto: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Patientensicherheit

Fragen Sie, argumentieren Sie!

Trauen Sie sich, Anordnungen zu hinterfragen. So der Appell von Vize-Kammerpräsidentin Sandra Postel, die zusammen mit Annegret Hannawa das Buch „SACCIA – Sichere Kommunikation“ geschrieben hat.

Als Annegret Hannawa mich fragte, ob ich mit ihr zusammen ein Buch über sichere Kommunikation in der Pflege schreiben möchte, habe ich mich gefreut. Denn sie hat mich als Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz angesprochen. Das bedeutet: Man sieht unsere Kammer als eine Vorreiterin beim Thema Patientensicherheit.

Tatsächlich setzen wir alles daran, die Patientensicherheit voranzutreiben. So können unsere Mitglieder, aber auch Patienten und Angehörige, bei uns anrufen, wenn sie – wo auch immer und aus welchen Gründen auch immer – die Patientensicherheit in Gefahr sehen. Außerdem machen wir uns für eine Personalausstattung stark, die sich am tatsächlichen Pflegebedarf der Patienten, Klienten oder Bewohner orientiert – auch durch die kürzlich neu vereinbarte Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege 2.0.

Nicht zuletzt verleihen wir dem Pflegeberuf Souveränität – etwa durch eine selbstbestimmte Weiterbildungs- und Fortbildungsordnung, die stets dem aktuellsten Stand der pflegewissenschaftlichen Forschung entspricht. Mancher mag sich fragen: Was hat Souveränität mit Patientensicherheit zu tun? Sehr, sehr viel. Nur wer sich selbstsicher in seiner Profession bewegt, traut sich, Anordnungen zu hinterfragen, die nicht nachvollziehbar scheinen – oder Gegenargumente vorzubringen, wenn ein Patient entlassen werden soll, der aus pflegerischer Sicht noch nicht bereit dafür ist.

Die Arbeit an dem Buch mit seinen vielen Fallbeispielen hat mir verdeutlicht: Es gibt unzählige Situationen, in denen Pflegefachpersonen spüren, dass etwas nicht ganz richtig läuft – und dies trotzdem nicht kommunizieren. Deshalb appelliere ich an Sie: Wann immer Ihnen etwas auch nur ganz leicht unklar scheint – fragen Sie. Einmal, zweimal – Sie machen sich nicht lächerlich, Sie tun etwas für die Patientensicherheit!

Autorin: Sandra Postel 

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Patientensicherheit

Nehmt auch die Bewohner in den Blick!

Bei Patientensicherheit denken die meisten an Krankenhäuser. Doch sie ist auch für die Altenpflege ein wichtiges Thema. Dies hat die Seniorenresidenz des Westpfalz-Klinikums am Welttag der Patientensicherheit deutlich gemacht.

Foto: Gleb Tagirov

Internationale Erfahrungen

Wie die BO der australischen Pflege den Rücken stärkt

Pflegekammer und Berufsordnung steigern das Ansehen der Pflege und fördern die Sicherheit der Menschen mit Pflegebedarf. Vor allem in Australien lässt sich das gut beobachten.

Frau mit Brille und rot blau gesteiftem MusterPulli sitzt in einem hellen Büro
Foto: Jens Schuenemann

Patientensicherheit

„Untergrenzen bringen nichts“

Die Regierung möchte die Personalausstattung auf Station verbessern. Doch die Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses Patientensicherheit ist skeptisch. Möglicherweise verschlechtern die seit Jahresbeginn geltenden Relationen sogar die Patientensicherheit.

Illustration Mann hält sich Hand vor den Mund / Handzeichen
Foto: Helena Melikov

Sichere Kommunikation

Schluss mit den gefährlichen Gewohnheiten!

Missverständnisse schaden Patienten und Bewohnern. Im Schwerpunkt der Ausgabe 12 erfahren Sie, wie Sie sich eine sichere Kommunikation antrainieren.