Ein Mann im roten Pullover liest, während ein Kleinkind spielt.
Foto: Nina Tiefenbach

Pflegeberuf und Familie

Flexibilität schafft Familienzeit

Immer mehr Kliniken, Heime und ambulanten Dienste setzen auf Familienfreundlichkeit. Die Personalnot erschwert jedoch die Umsetzung.

Martina Krupp erinnert sich an eine Mitarbeiterin, die ihren Pflegeberuf aufgeben wollte, weil sie ihre Familie und die Schichtarbeit nicht unter einen Hut bringen konnte. Im Supermarkt wolle sie jetzt Geld verdienen, Regale einräumen oder an der Kasse sitzen. Die Pflegedienstleitung Seniorenzentrums war perplex: „Das Examen an den Nagel hängen, weil die Arbeitszeiten nicht passen? Auf keinen Fall wollte ich die erfahrene Pflegefachperson verlieren“, berichtet Martina Krupp. „Also habe ich mit unserem Einrichtungsleiter gesprochen, mit dem Team und der Wohnbereichsleitung. Durch gezielte Kommunikation, gute Planung und eine mitarbeiterorientierte, offene Kultur haben wir es dann hinbekommen, dass sie erst um 8.30 Uhr mit dem Dienst beginnt und am Wochenende in der Regel nicht arbeitet.“

Arbeitgeber setzen auf Familienfreundlichkeit im Pflegeberuf

Immer mehr Arbeitgeber in der Gesundheitsbranche erkennen, dass sie mit einer hohen Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei potenziellen Mitarbeitern punkten können. Für die Altenpflege kann der Pflegewissenschaftler Michael Isfort vom Deutschen Institut für Pflegeforschung (dip) dies mit einer Reihe aktueller Zahlen belegen: In seinem aktuellen Pflege-Thermometer 2018 gaben 56 Prozent aller teilnehmenden 1.067 Einrichtungen (beziehungsweise Leitungskräfte) der voll- und teilstationären Langzeitpflege an, flexible Arbeitszeiten anzubieten, bei 60 Prozent gibt es einen späteren Arbeitsbeginn für Mitarbeiter mit Kindern. Und: Mitarbeiter, die einen Angehörigen pflegen, erhalten immerhin in 30 Prozent der stationären und teilstationären Einrichtungen Unterstützung.

Ein Dienst pro Woche? Auch das geht

So flexibel wie das Seniorenzentrum St. Josef (105 Plätze) sind inzwischen viele Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäuser, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. „Wir können zu Bewerbern und Mitarbeitern gar nicht mehr sagen: Bei uns werden nur ganze Schichten gearbeitet. Dafür ist der Fachkräftemangel viel zu gravierend“, sagt Alfred Stockinger, Pflegedirektor der Uniklinik Regensburg. Eine seiner Mitarbeiterinnen kommt sogar nur jeden Freitagnachmittag. Man lebe nunmal in einer Mangelverwaltung, gibt der Sprecher der BBT-Gruppe Martin Fuchs zu bedenken. „Es lassen sich noch nicht einmal alle Planstellen besetzen.“ Umso mehr bemühen sich Arbeitgeber, für ihre Mitarbeiter attraktiv zu sein und setzen auf Anreize wie flexible Arbeitszeiten, um etwa junge Mütter wieder früh in den Beruf zurückzuholen.

Autorin: Kirsten Gaede

Den ganzen Artikel finden Sie im interaktiven Kammermagazin zum Blättern.

Das könnte Sie auch interessieren...

Illustration eines Notizblockes, Sprechblasen, einer Uhr, eines Mannes
Foto: istock

Arbeitszeit

Fünf Tipps für mehr Flexibilität im Pflegeberuf

Wie verhandeln Pflegefachpersonen am geschicktesten mit ihrem Arbeitgeber über mehr Flexibilität? Wir haben Experten gefragt.

Hinterkopf einer Person mit grauen Haaren.
Foto: sawitreelya on / stock.adobe.com

Positionspapier

Ältere Mitarbeiter – Kulturwandel jetzt

Immer mehr Pflegende sind über 50. Die Pflegekammer appelliert in einem Positionspapier an Träger und Politik, sie länger im Beruf zu halten.

Illustration eines lesenden Mannes und blauen Autos
Foto: Nina Tiefenbach

Ausgabe Nr. 09/2018

Kammermagazin interaktiv – Beruf und Familie

Wie familienfreundlich ist Ihr Arbeitgeber? In Ausgabe 9 erfahren Sie, was in puncto Vereinbarkeit möglich ist - und wie Sie bessere Bedingungen einfordern.

Altenpflege

Auszahlung der Corona-Prämie gestartet

Bei vielen Pflegefachpersonen in der stationären und ambulanten Altenpflege in Rheinland-Pfalz dürfte die Gehaltszahlung im Monat August um bis zu 1.500 Euro höher ausgefallen sein als üblich. Grund ist die sogenannte Corona-Prämie, eine Einmalzahlung als Anerkennung für die Leistung in der Corona-Pandemie.