Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

WHOLE-Programm

Fitness und Pflege

Sie möchten pflegebedürftige Klienten oder Bewohner mobilisieren? Dann könnte Sie das Programm WHOLE interessieren.

Fitness-Übungen findet man heute für alle Lebenslagen. Auch pflegebedürftige und gebrechliche Menschen haben keinen Mangel zu beklagen. Es gibt Dutzende Broschüren, Apps und Anleitungen im Internet: hier ein paar Multitasking-Übungen, dort etwas für Kraft und Beweglichkeit, bei einem weiteren Anbieter etwas für die Fitness. „Es dauert nur meistens ganz schön lange, wenn man für seine Klienten etwas zusammenstellen möchte“; sagt Petra Steigerwald, Pflegedienstleitung beim Caritasverband Moers-Xanten. Jetzt hat sie eine Lösung für ihre Tagespflegestätte gefunden: das Programm WHOLE „Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens für Pflegebedürftige und Pflegende”.

Fitness-Übungen auch auf Video

Das Institut für Sportwissenschaft an der Universität Münster hat WHOLE mit EU-Förderung entwickelt. Seit 2017 steht das gebührenfreie Angebot, inklusive einem Ernährungspart, online. In der Anwendung ist es unkompliziert. Petra Steigerwald: „Man kann sich selbst sehr schnell Programme zusammenstellen, wir wechseln unseres jede Woche. Hinzu kommt: Es ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet, man braucht keine Hilfsmittel und man fühlt sich sicher in der Vermittlung, weil man sich die Übungen auch auf Video anschauen kann.“

An der Pilotstudie nahmen 114 Pflegende (50 Pflegefachpersonen, 21 pflegende Angehörige und 43 weitere Nutzer) sowie 138 Pflegebedürftige aus Deutschland, Österreich, Irland, Griechenland, Bulgarien und Israel teil. Sie berichteten vor allem über bessere Beweglichkeit und größeres Wohlbefinden.

Interesse an Studienteilnahme?

Projektleiterin Stefanie Dahl promoviert zurzeit über die Perspektive der pflegenden Angehörigen auf das Programm. Wer an der Studie teilnehmen möchte, kann sie gern kontaktieren (stefanie.dahl@uni-muenster.de ).

Mehr Infos über das Programm WHOLE finden Sie hier.

Autorin: Kirsten Gaede

Das könnte Sie auch interessieren...

Eine junge Frau steht vor einem hellgrünen Hintergrund und streckt ihren linken Arm mit einer Faust aus
Foto: ©deagreez - stock.adobe.com

Resilienz-Studie

Was macht uns resilient?

Wie lässt sich die Resilienz von Pflegefachpersonen am besten fördern? Dies untersucht der Kemperhof jetzt zusammen mit dem Deutschen Resilienz-Zentrum.

Foto: jens schuenemann

Corona-Krise

8 Tipps, damit Sie seelisch gesund bleiben

Die Corona-Krise ist für alle belastend. Ganz besonders aber für Pflegefachpersonen. Wir möchten Ihnen deshalb die Empfehlungen von Mental Health Europe ans Herz legen

Foto: Mathilde Schliebe

Parteien auf dem Prüfstand

Bitte Antworten statt Worthülsen

Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen werden? Vielleicht erleichtert Ihnen unser pflegezentrierter Blick in die Programme der großen Parteien die Entscheidung.

Foto: LPflk

Interview Sandra Postel

Kammern als Impulsgeber auf DPT

Das Programm des Deutschen Pflegetags vom 12. bis 14. März in Berlin wird inhaltlich erstmals von den Pflegekammern mitorganisiert. Vertreter der Pflegekammern Schleswig- Holstein, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz sind im Programmbeirat vertreten.