Miniaturpflegekräfte auf rotem Teppich

Schwerpunkt

Fachkräftemangel: Begehrte Pflegekompetenz

Wie der Fachkräftemangel den Arbeitsmarkt der Pflegebranche beflügelt und Bewerbern neue Möglichkeiten eröffnet.

Viele Kliniken und Altenpflegeeinrichtungen suchen verzweifelt Pflegefachpersonen. Das beflügelt die Profession Pflege: Arbeitsplätze und Gehälter werden allmählich attraktiver, Bewerber beginnen Bedingungen zu stellen. Auch für die Akademisierung stehen die Zeichen gut.

Ausbildungsinteressierte gefragt wie nie

Der Pflegekräftemangel nimmt in Rheinland-Pfalz wie auch in den anderen Bundesländern stetig zu und sorgt so für Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt der Pflegebranche – und das vor allem zugunsten der Bewerber. Ausbildungsinteressierte sind stärker gefragt als jemals zuvor. Pflegedirektoren müssen sich neue Ansätze überlegen, Fachpersonal für ihre Einrichtungen zu gewinnen und vor allem auch zu halten. Denn die Konkurrenz ist groß und die Nachfrage nach ausgebildetem Pflegefachpersonal steigt.

Bewerber werden selbstbewusster

Anders als noch Jahre zuvor fordern junge Bewerber heute einen abwechslungsreichen und anspruchsvollen Arbeitsplatz, der ihnen konkrete Möglichkeiten gibt, sich weiterzuentwickeln in Form von Fort- und Weiterbildungen. Bewerber haben ein neues Selbstbewusstsein entwickelt und sind sich ihrer besonderen Stellung im aktuellen Pflegearbeitsmarkt bewusst. Sie scheuen nicht davor, Chancen zu ergreifen und verändern so sukzessiv die Bedingungen für sich und ihre Kollegen in der professionellen Pflege.

Bild: Helena Melikov

Das könnte Sie auch interessieren...

Eine tättoovierte rothaarige junge Frau hält sich die Hände vor das Gesicht
Foto: Annie Spratt

Pro und Kontra

Tattoos in der Pflege

In vielen Branchen sind Tätowierungen ein Tabu. Nicht so in der Pflege. Doch für die Karriere sind gut sichtbare Tattoos auch hier eher hinderlich.

Eine Frau steht neben einer Frau im Rollstuhl in einer hellen Wohnung.
Foto: Edouard Olszewski

Eins-zu-eins-Pflege

„Mein Boss wiegt 25 Kilo“

Hausbesuch bei Anne Knaf, einer jungen Bitburgerin mit kongenitaler Muskeldystrophie, die fast rund um die Uhr von Pflegefachpersonen begleitet wird.

Illustration eines Notizblockes, Sprechblasen, einer Uhr, eines Mannes
Foto: istock

Arbeitszeit

Fünf Tipps für mehr Flexibilität im Pflegeberuf

Wie verhandeln Pflegefachpersonen am geschicktesten mit ihrem Arbeitgeber über mehr Flexibilität? Wir haben Experten gefragt.

Foto: unsplash

Kinderbetreuung

Für die Kleinen ist gesorgt

Ob klein, ob groß – viele Heime, ambulante Dienste und Kliniken investieren mittlerweile in die Betreuung der Kinder ihrer Mitarbeiter.