Foto: LPflK

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Extremwetter hat Auswirkungen auf die Pflege

Klima- und Umweltschutz in der Pflege geht jeden an: Patienten und Bewohner ebenso wie Pflegekräfte und Arbeitgeber, denn die Veränderung des Klimas hat direkte Auswirkungen auf die gesundheitliche Situation von Pflegefachpersonen, sagt Hans-Josef Börsch, Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

"Vielleicht fragen Sie sich: „Muss sich die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz jetzt auch noch mit Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschäftigen? Gibt es keine wichtigeren Themen? Die Antwort lautet: Es gibt möglicherweise wichtigere Aufgaben, aber das Schonen von Ressourcen hat auf allen Ebenen eine sehr hohe Priorität. Nachhaltigkeit bedeutet unter anderem, dass wir die Auswirkungen bedenken und unser Handeln hinterfragen müssen. Und an diesem Punkt sind Klima und Umweltschutz sehr wohl Fragen, mit denen wir uns beschäftigen.

Anstrengende Situationen für Pflegefachpersonen

Wenn beispielsweise – wie im Sommer 2019 – in Rheinland-Pfalz mehrfach Höchsttemperaturen von über 40 Grad gemessen werden, dann ist es schlicht nicht mehr möglich, Pflegebedürftige in extrem aufgeheizten und ohnehin unterbesetzten Stationen im Laufschritt zu versorgen. Für viele Pflegekräfte waren diese Situationen so anstrengend, dass sie laut Aussage eines Betroffenen „reihenweise umgekippt“ sind. Und dass Aufenthalte von Bewohnern und Patienten in nicht klimatisierten Krankenhäusern und Altenhilfeeinrichtungen bei solchen Temperaturen zur Tortur werden, steht außer Frage.

Klimaveränderung hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit

Die Veränderung des Klimas hat also direkte Auswirkungen auf die gesundheitliche Situation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ist damit sehr wohl eine Thematik, mit der sich die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz befassen muss. Zumal das deutsche Gesundheitswesen gleichzeitig Mitverursacher des Problems ist: Laut einer Erhebung des statistischen Bundesamts produziert eine Klinik am Tag etwa sieben bis acht Tonnen Abfall, und rein statistisch verbraucht ein Klinikbett jährlich so viel

Energie wie vier Einfamilienhäuser.

Klima- und Umweltschutz in der Pflege geht also jeden an: Patienten und Bewohner ebenso wie Pflegekräfte und Arbeitgeber."

Bei diesem Text handelt es sich um einen Meinungsbeitrag, den Hans-Josef Börsch, Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, im März 2020 verfasst hat.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Patrice Lucenet - stock.adobe.com

Neues Infektionsschutzgesetz

Was ändert sich bei der Delegation ärztlicher Tätigkeiten?

In «Epidemischen Lagen von nationaler Tragweite» (wie die SARS-CoV-2 -Krise) können Pflegefachpersonen auch ohne Rücksprache mit dem Arzt heilkundliche Entscheidungen treffen. Dies sieht ein neuer Paragraf im Infektionsschutzgesetz vor. Doch was bedeutet das eigentlich? Worauf muss ich als Pflegefachperson achten?

Foto: Clemens Hess

Editorial Ausgabe 20

Ende gut, alles gut?

Editorial aus dem Pflegekammermagazin Ausgabe 20 (Corona-Update) von Pflegekammerpräsident Dr. Markus Mai über die Corona-Krise.

Foto Professor Josef Hecken

Interview

Ein Stimmrecht für die Pflege

"Natürlich hat die Pflege Einfluss im G-BA." Der Vorsitzende des G-BAs erklärt wie die Interessen der Pflegenden vertreten sind und welchen Einfluss sie geltend machen können.

Foto: Photo by Anupam Mahapatra on Unsplash

Gesund im Beruf

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Der Fachkräftemangel offenbart die Bedeutung

"Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) kann ein echtes "Win-win" für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sein", meint Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz