Foto: Clemens Hess

Editorial Ausgabe 20

Ende gut, alles gut?

Editorial aus dem Pflegekammermagazin Ausgabe 20 (Corona-Update) von Pflegekammerpräsident Dr. Markus Mai über die Corona-Krise.

Kaum ein Ereignis der Nachkriegszeit hat unser privates und berufliches Leben so auf den Kopf gestellt wie die Corona-Krise. Die gute Nachricht: Die Infektionsrate konnte gesenkt werden, die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zeigen also ihre Wirkung. Die schlimmen Zustände in der Gesundheitsversorgung, die wir in anderen Ländern gesehen haben, sind ausgeblieben. Also Ende gut, alles gut?

Fehlanzeige! Denn von einem Ende der Corona-Pandemie, die für mich keine Krise, sondern eher eine Katastrophe ist, kann noch lange nicht gesprochen werden. Einige Virologen und Epidemiologen befürchten sogar, dass wir noch immer am Anfang stehen und weitere Infektionswellen nicht auszuschließen sind.

Pflegebonus für alle Pflegefachpersonen!

Das Gesundheits- und Pflegewesen wird noch lange Zeit mit den Auswirkungen zu kämpfen haben, allem voran die berufliche Pflege. Wer jetzt glaubt, dass der Regelbetrieb in Krankenhäusern und Einrichtungen ohne weiteres wiederaufgenommen werden kann, der irrt sich gewaltig! Hierfür müsste sichergestellt werden, dass unsere Berufsgruppe durch eine bessere Personalausstattung entlastet und nicht durch Fehlsteuerungsanreize, insbesondere im Krankenhausbereich, zusammengespart wird. Daneben müssen auch Bereiche wie die Eingliederungshilfe, in der auch viele Pflegefachpersonen beschäftigt sind, in den Fokus der Politik genommen werden.

Wir brauchen in der Pflege regelmäßige Corona-Tests

Corona-Prämien stehen allen Pflegefachpersonen zu, die in unterschiedlicher Weise mit Engagement der Herausforderung entgegentreten! Zudem sind nun endlich regelhaft und öffentlich finanziert Corona-Tests bei Pflegefachpersonen durchzuführen, um das Infektionsrisiko für vulnerable Gruppen von Pflegebedürftigen zu minimieren.

Auch ich wünsche mir den schnellen Gang zur Normalität. Dieser muss jedoch bedacht beschritten werden. Keinem wäre geholfen, wenn aufgrund steigender Infektionsraten noch härtere Maßnahmen umgesetzt würden. Insbesondere nicht den beruflich Pflegenden, die wie kaum eine andere Berufsgruppe mit der Pandemie sowohl privat als als auch beruflich zu kämpfen haben.

Eine Gesamtansicht der Printausgabe des Magazins der Pflegekammer Rheinland-Pfalz Ausgabe 20 bieten wir Ihnen gleich hier unten. Wenn Sie noch weiter runterscrollen, finden Sie ein pdf des Editorials zum Herunterladen.

https://epaper.pflegemagazin-rlp.de/PFL_2020_Ausgabe_20_DS.pdf

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Dorothee Lee

Corona

Am besten 8 Stunden Filtermaske

Eine neue Übersichtsarbeit untersucht, welche Masken wen am besten vor Corona schützen. Für Pflegekräfte ist das Ergebnis klar.

Foto: o12 / unsplash.com

Klimaschutz

Was Extremwetter für die Pflege bedeutet

Temperaturen über 35 Grad im Sommer, verlängerte Hitzeperioden, Starkregen, Orkane: Die Klimaveränderung ist allerorten spürbar, auch in Rheinland-Pfalz. Wie extreme Wetterphänomene unsere Arbeit verändern, erklärt Notfallmediziner Dr. Thomas Luiz vom Westpfalz-Klinikum.

Fieber messen vor jedem Dienst

„Wenn noch zwei Pflegende ausfallen, habe ich ein Problem“

Ambulante Intensivpflege in Zeiten von Corona: So meistern eine junge Bitburgerin mit kongenitaler Muskeldystrophie und ihr Pflegeteam die Krise.

Foto: Mark - stock.adobe.com

Sommerhitze

5 Tipps für extreme Hitzeperioden

Bei über 30 Grad fühlen sich viele Menschen nicht mehr wohl. Der Grund: Die Kerntemperatur in Organen und Gehirn beträgt bis zu 37,5 Grad. Bei dieser Temperatur funktionieren alle biochemischen Abläufe optimal. Steigt die Außentemperatur, versucht der Körper alles, um die Kerntemperatur zu halten: 5 Tipps für Phasen extremer Hitzeperioden.