Interview

Ein Stimmrecht für die Pflege

"Natürlich hat die Pflege Einfluss im G-BA." Der Vorsitzende des G-BAs erklärt wie die Interessen der Pflegenden vertreten sind und welchen Einfluss sie geltend machen können.

Auch wenn die Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses Auswirkungen auf den Pflegebereich haben, mit teilweise erheblicher Tragweite, ist die Pflegeprofession kein stimmberechtigtes Mitglied im höchsten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstbverwaltung. Wie wahrscheinlich es ist, dass sich diese Situation ändert und die Pflege mitentscheiden darf? Darüber berichtet Professor Josef Hecken, als unparteiischer Vorsitzender des G-BA.

Autor: Kirsten Gaede

Foto: G-BA

Das könnte Sie auch interessieren...

Ausgabe Nr. 10/2018

Kammermagazin interaktiv – Pflegeethik

Brauchen wir eine Pflegeethik? Unbedingt! In Ausgabe 10 erfahren Sie, was diese ausmacht – und wie Pflegende Einfluss auf ethische Entscheidungen nehmen.

Kommentar

"Pflegende können und müssen sich jetzt wehren"

Was es mit dem G-BA auf sich hat und weshalb ist ein Stimmrecht der Pflege dort notwendig ist. Dr. Markus Mai mit klaren Worten zur Vertetung der Pflege im G-BA

Die Pflege und die Gremien

Mitentscheiden, nicht nur beraten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Entscheidungen, die hier getroffen werden, betreffen alle Akteure, die in die medizinische Versorgung involviert sind. Aber nicht alle haben auch ein Stimmrecht!

Dossier

Notfallpflege: Ganz nah dran

Ob in der Notaufnahme, im Pflegeheim oder auf peripheren Stationen – Notfallpflege ist überaus anspruchsvoll. Der Schwerpunkt der Ausgabe 11.