Illustration eines Kindes im grünen T-shirt, das auf zwei Sprechblasen zeigt
Foto: © Helena Melikov

Fragen der Mitglieder

Dürfen Pflegende Medikamente injizieren?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ärzte Aufgaben an die Pflege delegieren – etwa die intravenöse Verabreichung von Medikamenten.

Darf ich als Fachkrankenschwester für operative Funktionsbereiche Medikamente intravenös in periphere Verweilkanülen spritzen beziehungsweise unter welchen Umständen dürfte ich dies?

Zur Delegation gibt es grundsätzliche Aussagen, die folgendes umfassen:

• Der Arzt muss dem nichtärztlichen Mitarbeiter gegenüber eine schriftlich hinterlegte Weisungsbefugnis haben.

• Der Arzt entscheidet, ob und an wen er eine Leistung delegiert.

• Der Arzt hat sicherzustellen, dass der Mitarbeiter aufgrund seiner beruflichen Qualifikation oder allgemeinen Fähigkeiten und Kenntnissen geeignet ist, die delegierten Leistungen zu erbringen (Auswahlpflicht). Er hat ihn zur selbständigen Durchführung der Leistung anzuleiten (Anleitungspflicht) sowie regelmäßig zu überwachen (Überwachungspflicht). Die Qualifikation des Mitarbeiters ist ausschlaggebend für den Umfang der Anleitung und der Überwachung.*

Zur eigenen Absicherung sollte sich zudem jede Pflegefachperson über die vom Arbeitgeber abgeschlossen Berufshaftpflicht informieren, insbesondere, ob die Deckungssumme im Schadensfall ausreicht.

Eine Pflegeperson kann sich einer Anordnung verweigern, wenn sie sich fachlich nicht oder nicht ausreichend für die Maßnahme qualifiziert fühlt. Dies gilt insbesondere für die Injektion von Röntgenkontrastmitteln, Zytostatika, Herzmedikamenten und weiteren Medikamenten, in deren Rahmen häufig Zwischenfälle bekannt wurden.

*Quelle: Paragraf 4 der Vereinbarung über die Delegation ärztlicher Leistungen an nichtärztliches Personal in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung gemäß Paragraf 28 Abs. 1 S. 3 SGB V vom 1. Oktober 2013. Stand: 1. Januar 2015

Autor: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Sie haben ebenfalls eine Frage, die Ihnen unter den Nägeln brennt oder haben berufliche und pflegerische Fragestellungen, bei denen Sie sich Unterstützung wünschen? Dann wenden Sie sich gerne telefonisch an die Geschäftsstelle oder schreiben Sie uns eine Mail unter Leserfrage@pflegekammer-rlp.de. Ihre Fragen werden vertraulich behandelt.

Weitere spannende Artikel finden Sie im interaktiven Kammermagazin zum Blättern.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: pflegeexperten-center der Marienhaus Holding

Projekt HandinHand

Erstmals Pflegefachpersonen in der Primärversorgung

Es ist ein absolutes Novum in Deutschland: Pflegeexperten (Foto) übernehmen im Kreis Ahrweiler für Hausärzte Hausbesuche bei älteren, chronisch kranken Menschen. Ziel des Projekts: die Praxen entlasten und den Gesundheitszustand der Patienten verbessern.

Foto der Geschäftsstelle des G-BA

Die Pflege und die Gremien

Mitentscheiden, nicht nur beraten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Entscheidungen, die hier getroffen werden, betreffen alle Akteure, die in die medizinische Versorgung involviert sind. Aber nicht alle haben auch ein Stimmrecht!

Foto: Patrice Lucenet - stock.adobe.com

Neues Infektionsschutzgesetz

Was ändert sich bei der Delegation ärztlicher Tätigkeiten?

In «Epidemischen Lagen von nationaler Tragweite» (wie die SARS-CoV-2 -Krise) können Pflegefachpersonen auch ohne Rücksprache mit dem Arzt heilkundliche Entscheidungen treffen. Dies sieht ein neuer Paragraf im Infektionsschutzgesetz vor. Doch was bedeutet das eigentlich? Worauf muss ich als Pflegefachperson achten?

Illustration einer Hand mit Megafon und einem blauen und gelben Fleck im Hintergrund.
Foto: Helena Melikov

Politischer Einfluss

Kammer Mitglied in rund 20 Gremien

Mit der Landespflegekammer gewinnen Pflegefachpersonen in Rheinland-Pfalz politischen Einfluss. Wie sieht das konkret aus? Wir geben Ihnen einige Beispiele.