Sandra Postel mit illustrierter Sprechblase

Kommentar

"Die Politik weiß nicht, was die Wähler wollen!"

Die Studie zeigt eindeutig: Der Bevölkerung sind pflegepolitische Themen wichtig und der Politik offenbar nicht. Ist das Ignoranz? Ist das Starrsinn?

Es ist beeindruckend wie klar die Bundesbürger erkannt haben, welche Rolle die Pflege für unser Gesellschaft spielt. Auch Themen wie bessere Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende sowie die optimale Versorgungsqualität für Pflegeempfänger sind den Wählern sehr wichtig.

Im Kommentar zur ZQP-Bevölkerungsstudie ruft Sandra Postel, Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz dazu auf, man solle sich sehr genau mit den Wahlprogrammen der Parteien beschäftigen, wenn man Parteien unterstützen und seine Stimme geben möchte. Denn durch diese werde die Weichen gestellt, wie die Pflegepolitik der Zukunft gestaltet wird.

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto Markus Mai
Foto: Clemens Hess

Interview

"Verraten und verkauft?"

Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, spricht über die Entwicklungen in der Pflegepolitik im Wahljahr 2017

Illustration Wahlurne und Hand mit Wahlschein

ZQP-Bevölkerungsstudie

Bundestagswahl 2018: An den Wünschen der Wähler bei der Pflege meilenweit vorbei

Für die Parteien spielt die Pflege im Wahlkampf kaum eine Rolle. Wie groß die Kluft zwischen Wahlprogrammen und Wählerwünschen ist zeigen die Ergebnisse der ZQP-Studie besonders deutlich beim Thema "Pflege"

Foto: Mathilde Schliebe

Parteien auf dem Prüfstand

Bitte Antworten statt Worthülsen

Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen werden? Vielleicht erleichtert Ihnen unser pflegezentrierter Blick in die Programme der großen Parteien die Entscheidung.

Foto Professor Josef Hecken

Interview

Ein Stimmrecht für die Pflege

"Natürlich hat die Pflege Einfluss im G-BA." Der Vorsitzende des G-BAs erklärt wie die Interessen der Pflegenden vertreten sind und welchen Einfluss sie geltend machen können.