Foto: Helena Melikov

Eine starke Stimme

Die Pflegekammer ist für Sie da!

Die Landespflegekammer gibt der Pflege eine Stimme, sie sichert ihren politischen Einfluss. Aber wie genau? Lesen Sie dazu unseren Schwerpunkt!

„Da müsste sich eigentlich mal jemand grundsätzlich drum kümmern.“ „Das sollte man doch mal thematisieren, da kann man doch nicht drüber hinweggehen.“ So oder ähnlich haben auch Sie sicherlich schon oft gedacht: wenn Sie auf Station oder im Wohnbereich wieder einmal viel zu knapp besetzt waren, Sie Aufgaben erledigen sollten, für die Sie sich nicht qualifiziert oder überqualifiziert fühlen, oder wenn Sie von Patienten oder Angehörigen bedroht wurden (von Kollegen und Vorgesetzten aber nur Schulterzucken ernteten). Oft fühlt man sich in solchen Situationen allein. Das ist schlimm, besonders in einem Beruf, der viel Energie fordert.

Was Sie, was wir alle in solchen Momenten brauchen, ist Unterstützung. Die Pflegekammer bietet diese Unterstützung. Sie kümmert sich um Ihre Belange, sie macht sich stark für Sie. Wie genau das funktioniert und was die Pflegekammer bereits erreicht hat, erfahren Sie im Dossier der Ausgabe 13 des Kammermagazins.

Das könnte Sie auch interessieren...

Interview

Notfälle im Pflegeheim: Standards retten Leben

Einsätze im Pflegeheim bereiteten Notfallsanitäter David Gräter häufig Kopfzerbrechen. Also schrieb er ein Buch über akute Notfälle in der Altenpflege.

Pflegebedürftigkeit

Im Auftrag der Prävention

Im Rahmen eines Präventionsprojekts beraten Pflegefachpersonen Senioren, bevor Pflegebedürftigkeit eintritt.

Abstimmung

"Ja" zur Pflegekammer in Hessen

Roger Konrad ist einer von 55.000 Pflegefachpersonen, die derzeit in Hessen über eine Pflegekammer abstimmen sollen. Im Interview verrät er, was ihn bewegt.

Fragen der Mitglieder

Dürfen Pflegende Medikamente injizieren?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ärzte Aufgaben an die Pflege delegieren – etwa die intravenöse Verabreichung von Medikamenten.