Foto: ©Ocskay Mark - stock.adobe.com

Fachtag Gewaltprävention

Der Gewalt vorbeugen

Über Gewalt in der Pflege spricht niemand gern. Ein Fachtag in Mainz am 9. November will helfen, durch gelungene Praxisbeispiele die Sprachlosigkeit zu überwinden.

Zum Ausmaß der Gewalt in der Pflegebranche gibt es nur wenige Studien. Das Thema gilt als Tabu, die Dunkelziffer ist hoch. Zwar ziehen spektakuläre Fälle wie die Mordserie um den Delmenhorster Pfleger Niels H., der mindestens 33 Patienten auf dem Gewissen haben soll, große Aufmerksamkeit auf sich. Doch Gewalt in der Pflege ist meist wesentlich subtiler: Verletzung des Schamgefühls, Mängel in der Ernährung, Verwahrlosung, verbale Attacken und körperliche Angriffe gehören dazu. Der Übergang zwischen ruppigem Verhalten und körperlicher oder psychischer Gewalt ist dabei oft fließend. Und wer ist Täter, wer ist Opfer?

Gewalt ist keine Einbahnstraße. Häufig sind auch Pflegefachpersonen der Gewalt von Patienten und Pflegebedürftigen ausgesetzt. Die Entstehung und Verhütung von Gewalt beschäftigt daher Pflegende überall in Deutschland. Aber welche alternativen Reaktionsmöglichkeiten gibt es?

Praxisbeispiele gesucht

Viele Einrichtungen und Teams der stationären Pflege in Rheinland-Pfalz haben sich, teilweise sehr intensiv, mit Fragen zur Entstehung und Verhütung von Gewalt beschäftigt, Ideen entwickelt und Konzepte umgesetzt. Die Landespflegekammer, die PflegeGesellschaft und das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz wollen diese Praxisbeispiele aufgreifen und im Rahmen eines Fachtages „Gewaltprävention“ für stationäre Einrichtungen am 9. November 2017 in den Räumlichkeiten der Landespflegekammer in Mainz vorstellen. Diese Best-Practise-Beispiele werden anschließend publiziert.

Praxisbeispiele gesucht

  • Teilnehmer können bis zum 31. August 2017 unter dem Stichwort „Kultur der Wertschätzung und des Hinschauens“ eine Projektskizze per Mail (info@pflegegesellschaft-rlp.de) einreichen.

  • Die Konzepte werden durch einen Beirat gesichtet und ausgewählt.

  • Alle Einreicher erhalten bis zum 29. September 2017 Rückmeldung, ob ihr Konzept beim Fachtag vertiefend präsentiert werden kann.

  • Der Fachtag „Gewaltprävention“ findet am 9. November 2017 in der Landespflegekammer in Mainz statt.

Autor: Kerstin Werner

Das könnte Sie auch interessieren...

Pflegende fragen, die Kammer antwortet

Was tun, wenn Kollegen sich unprofessionell verhalten?

Die Landespflegekammer gibt Tipps für den Umgang mit Pflegenden, die im Berufsalltag wenig Achtsamkeit zeigen.

Prävention und psychische Gesundheit

Endlich im Rampenlicht!

Das Thema psychische Gesundheit von Pflegenden drängt in den Vordergrund. Eine Tagung in Ludwigshafen legte den Grundstein für wichtige Innovationen.

Eskalationen verhindern

Arbeitgeber, schützt eure Mitarbeiter!

Wer Gewalt gegen Pflegende vorbeugen will, braucht das Rad nicht neu zu erfinden. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie es geht.

Gewaltprävention

Deeskalation in der Notaufnahme

Enge, Hektik, lange Wartezeiten. Ein ungesundes Gemisch, das in der Notaufnahme Aggressionen schürt. Präventionskonzepte schützen Pflegefachpersonen.