Image
ok_Covid Effekt_23.jpeg
Foto: Quelle: Afif Kusuma / unsplash.com

Massentraumatisierung

Der Covid-19-Effekt

Die langfristigen Folgen für die mentale Gesundheit beruflich Pflegender infolge der Corona-Pandemie sind in Gesellschaft und Politik noch nicht angekommen.

Längst ist klar, dass ein „Augen-zu-und-durch“ keine Lösung für den Dauerausnahmezustand sein kann. Internationale Studien* weisen da-rauf hin, dass der sogenannte Covid-19-Effekt die Berufsgruppe der Pflegenden nachhaltig erschüttern wird. Der International Council of Nurses (ICN) bezeichnet dieses Phänomen als „Massentraumatisierung“ des globalen Pflegepersonals. Bislang mussten die Pflegenden in Deutschland im Hinblick auf Rahmenbedingungen und Todeszahlen nicht die dramatischen Ausmaße erleben wie Kollegen in anderen Ländern. Doch auch hierzulande sind Mitarbeitende in Kliniken und Pflegeeinrichtungen mit traumatischen Situationen und Ereignissen konfrontiert. Das Gefühl, durch den eigenen Beruf möglicherweise selbst existenziell bedroht zu sein, eine Gefahr für das private Umfeld darzustellen, die Verantwortung korrekten Hygieneverhaltens ganz konkret zu erleben oder die Erfahrung einer „Arbeitsquarantäne“ zu machen – wer hatte das bei seiner Entscheidung für den Pflegeberuf schon im Blick?

Strategien für die Post-Pandemie

Daher brauchen wir Ansätze, die professionelles Handeln unter guten Bedingungen sicherstellen. Außerdem brauchen wir einen nachhaltigen Erholungsplan für erschöpfte Pflegende, der sie nach der Krise in die Post-Pandemie-Normalität begleitet. Berufs- wie gesellschaftspolitisch ergibt sich hieraus ein großer Auftrag. Konkrete Maßnahmen und eine zugehörige Studienlage, werden in Deutschland bisher viel zu wenig beachtet und vorangebracht.

Die Autorin Gabriele Kielburger arbeitet als Referentin (RN MSc) in der Stiftung kreuznacher diakonie.

Info: Covid-19-Effekt

Anfang 2021 machte der Internationale Rat der Pflegekräfte (ICN) auf Forschungsergebnisse aufmerksam, die psychische Gesundheitsprobleme und physiologische Auswirkungen auf Pflegekräfte als Folge der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie aufzeigen. Ursachen sind komplexe und vielfältige psychische Belastungen wie unzureichende Schutzkleidung, Angst, das Virus zu verbreiten, hohe Arbeitsbelastung, die Zunahme von Gewalt und Diskriminierung von Pflegekräften sowie posttraumatische Belastungssymptome. Der ICN bezeichnete dieses Phänomen als „Massentraumatisierung“ und forderte die Regierungen zum Handeln auf.

Mit der Frage „ … und wie geht’s dir?“ macht die Stiftung kreuznacher diakonie aktuell auf lokale und nationale Hilfe-Angebote für Pflegende und andere Mitarbeitende ihrer Gesundheitsdienste aufmerksam.

Lesen mehr über die Arbeit der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz in der Ausgabe #23 des Kammermagazins.

* Shreffler et al. (2020); Sampaio et al. (2020); Schutz & Shattell (2020); ICN 2020; Sun et al. (2020).

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: sudok1 - stock.adobe.com

Schnellqualifizierung Intensivpflege!

Gemeinsam im Kampf gegen die Covid-19 Pandemie

Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie sind Pflegefachpersonen mit und ohne Erfahrung in der Intensivpflege noch mehr als üblich gefragt: Das Land Rheinland-Pfalz will nun kurzfristig 2.000 Pflegekräfte für die Pflege von Erkrankten mit intensivem Pflegebedarf in einer 16-stündigen Schnellqualifizierung schulen. Diese Schnellqualifizierung ist nur zur Unterstützung auf den Intensivstationen in der aktuellen Ausnahmesituation gedacht.

Fieber messen vor jedem Dienst

„Wenn noch zwei Pflegende ausfallen, habe ich ein Problem“

Ambulante Intensivpflege in Zeiten von Corona: So meistern eine junge Bitburgerin mit kongenitaler Muskeldystrophie und ihr Pflegeteam die Krise.

Corona-Zeichnung
Foto: Photo by Elena Mozhvilo on Unsplash

Schuldgefühle vermeiden

„Sich die Trauer zu gestatten, mindert das Problem“

In Altenpflegeeinrichtungen kommt es jetzt immer häufiger zu Corona-Infektionen - und auch zu Todesfällen. Ein Psychiater erklärt, wie Pflegefachpersonen ihre Widerstandkräfte stabilisieren können.

Foto: Klinikum Mutterhaus

Corona Blitzlicht-Interview

Gemeinschaftskrankenhaus Trier: Außergewöhnliche Zusammenarbeit

In Trier gibt es eine außergewöhnliche Zusammenarbeit der örtlichen Kliniken: ein Corona-Gemeinschaftskrankenhaus. Das Klinikum Mutterhaus und das Brüderkrankenhaus Trier betreiben die Klink gemeinsam. Was heißt das für die Pflege? Nachfrage bei zwei Pflegefachpersonen.